Aktualisiert 10.08.2017 07:11

Ärger mit SchwarzhändlernSchwarzhändler entdecken das Limmatschwimmen

Bis zu sechsmal mehr zahlten Käufer in den letzten Jahren für Limmatschwimm-Tickets in internationalen Ticketbörsen. Dagegen gehen die Organisatoren nun vor.

von
20M
Am 19. August findet das 53. Limmatschwimmen statt. Die Tickets waren innert Minuten ausverkauft.

Am 19. August findet das 53. Limmatschwimmen statt. Die Tickets waren innert Minuten ausverkauft.

Keystone/Ennio Leanza

Die 4500 Tickets für das Limmatschwimmen waren im vergangenen Jahr innert acht Minuten ausverkauft. Bei rund 10'000 Interessierten ging also mehr als die Hälfte leer aus. Die Organisatoren erwarten für das diesjährige Limmatschwimmen am 19. August einen noch grösseren Ansturm, wie sie gegenüber dem «Tagblatt der Stadt Zürich» sagen.

Das grosse Interesse am Stadtzürcher Limmat-Event ruft auch Schwarzmarkt-Händler auf den Plan. In der Onlinebörse Viagogo waren in den vergangenen Jahren Tickets für über 100 Franken im Angebot. Das ist deutlich mehr als der ursprüngliche Ticketpreis von 22 Franken.

«Lieber Angebote auf der Facebook-Seite verfolgen»

«Der Schwarzmarkt ärgert uns sehr», sagt Stefan Weiss, Sprecher von Zürileu Schwimm-Veranstaltungen, gegenüber dem «Tagblatt». Für den nächsten Vorverkauf am kommenden Mittwoch sind deshalb Massnahmen ergriffen worden: Der Provider Starticket wird Kunden blockieren, die schwarz mit Tickets handeln und meistens aus dem Ausland stammen.

«Solange die Nachfrage aber grösser als das Angebot ist, kann man diesen Handel leider nicht ganz verhindern», sagt Weiss. Einzig personalisierte Tickets würden das Problem aus der Welt schaffen. Damit würde man aber den Preis erhöhen. Weiss empfiehlt: Lieber die Angebote auf der Facebook-Seite des Limmatschwimmens verfolgen – «dort hat sich eine regelrechte Tauschbörse entwickelt».

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.