Schwarzweisse Passfotos: Von Kult zu Kunst
Aktualisiert

Schwarzweisse Passfotos: Von Kult zu Kunst

«Natürlich spielt da auch die Nostalgie mit», sagt Willi Krafft (42), «schliesslich bin ich als Teenager auch immer in den Automaten herumgeturnt.»

Einer der allerletzten Schwarzweiss-Fotoautomaten hat er jetzt in die Sirupspace-Galerie an der Alfred-Escher-Strasse 23 geholt – die meisten sind bereits verschrottet worden. Der Kult-Kasten ergänzt dort die Ausstellung «Portrait». Und blitzt immer noch wie neu: Für einen Franken bekommt man vier Passfotos im klassischen Schwarzweiss – und kann sie gleich der Kunst spenden: Wer will, kann den Streifen an die Galeriewand pinnen und so zum Internetprojekt We-miss-you.ch beitragen. Rund 40 Vernissagenbesucher haben am Samstag bereits mitgemacht. Und ab morgen Nachmittag können sich Schnellfoto-Fans wieder auf den Drehstuhl zwängen: Der Automat bleibt einen Monat lang stehen.

(ads)

Deine Meinung