Steigende Fall-Zahlen – Schweden plant ein Impfzertifikat für Veranstaltungen
Publiziert

Steigende Fall-ZahlenSchweden plant ein Impfzertifikat für Veranstaltungen

Die Infektionszahlen in nördlichen Ländern steigen wieder an. Schweden führt deshalb per 1. Dezember für Innenräume ab 100 Personen eine Zertifikatspflicht ein.

1 / 8
Sozialministerin Lena Hallengren sagte am Mittwoch, dass die Regierung die Einführung eines Impfzertifikats per 1. Dezember plant.

Sozialministerin Lena Hallengren sagte am Mittwoch, dass die Regierung die Einführung eines Impfzertifikats per 1. Dezember plant.

imago images/TT
Angesichts der Entwicklungen in den Nachbarländern, wie beispielsweise in Dänemark, wolle auch Schweden wieder Massnahmen einführen.

Angesichts der Entwicklungen in den Nachbarländern, wie beispielsweise in Dänemark, wolle auch Schweden wieder Massnahmen einführen.

via REUTERS
In Dänemark gilt wieder eine 3G-Regel überall dort, wo viele Menschen zusammenkommen.

In Dänemark gilt wieder eine 3G-Regel überall dort, wo viele Menschen zusammenkommen.

Symbolbild/Pexels

Darum gehts

  • Die Zahlen der Neuinfektionen bleiben in Schweden verhältnismässig auf niedrigem Niveau.

  • Ein digitales Impfzertifikat soll eine Verbreitung, wie in den Nachbarländern, bremsen.

  • Von dem Zertifikat betroffen sein könnten unter anderem Sportveranstaltungen, Kinos und Theatervorstellungen.

In den skandinavischen Ländern steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter. Nach Angaben des norwegischen Gesundheitsinstituts Folkehelseinstitutt wurden in der letzten Woche 20 Prozent mehr Fälle registriert als in der Vorwoche. Die Reproduktionszahl wird auf 1,3 geschätzt.

In der nordnorwegischen Stadt Tromsø lag die Inzidenz bei 635 Fällen per 100’000 Einwohner. Der Bürgermeister kündigte am Mittwoch an, dass die Bürgerinnen und Bürger sich darauf vorbereiten müssten, schon bald einen Coronapass vorzeigen zu müssen, wenn sie Restaurants und Veranstaltungen besuchen wollen. Der Pass belegt eine Impfung, Genesung oder einen negativen Corona-Test.

Dänemark erreichte am Mittwoch mit 3907 registrierten Fällen die höchste Anzahl täglicher Neuinfektionen in diesem Jahr.

Veranstaltungen mit über 100 Personen

Angesichts der Entwicklung in seinen Nachbarländern will auch Schweden Massnahmen einführen, die die Verbreitung des Corona-Virus bremsen. Die Regierung plane, ab dem 1. Dezember für Veranstaltungen im Innenraum mit mehr als 100 Teilnehmern ein Impfzertifikat einzuführen, sagte Sozialministerin Lena Hallengren am Mittwoch. Betroffen sein könnten Kinos, Theater, Konzert- und Sportveranstaltungen. Der Restaurantbesuch soll vorerst nicht begrenzt werden. In Schweden ist die Zahl der Neuinfektionen verhältnismässig niedrig.

Nötig, um Gesundheitssystem nicht zu überlasten

Kulturministerin Amanda Lind sagte, das Vorzeigen eines Impfzertifikats werde nicht vorgeschrieben. Wer aber keines vorlege, müsse bestimmte Einschränkungen befolgen. Welche das sind, würden die Organisatoren der jeweiligen Veranstaltung festlegen. Der Schritt sei nötig, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten, sagte die Leiterin der Behörde für öffentliche Gesundheit, Karin Tegmark Wisell. Für den Besuch von Restaurants sei das Zertifikat vorerst nicht nötig.

In Schweden sind nach offiziellen Angaben 81,7 Prozent der Bevölkerung ab 16 Jahren vollständig geimpft. Das Land hat in der Pandemie bislang auf Lockdowns verzichtet und auf verantwortliches Verhalten der Bürger gesetzt.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(dpa/afp/roa)

Deine Meinung

20 Kommentare