Analyse von 71’000 Covid-Proben – Schweden war Exporteur des Coronavirus
Publiziert

Analyse von 71’000 Covid-ProbenSchweden war Exporteur des Coronavirus

Der Weg der Schweden in der Covid-19-Pandemie hat den Verlauf dieser in anderen Ländern beeinflusst. Die schwedische Corona-Strategie hat dazu beigetragen, dass das Virus in andere Länder getragen werden konnte.

1 / 13
Der Sonderweg der Schweden scheint für viele Menschen angenehmer. Kein Wunder, so wurden kaum Massnahmen verhängt. Stattdessen wurde an die Eigenverantwortung der Bürger und Bürgerinnen appelliert. Man solle sich die Hände waschen und genug Abstand halten. 

Der Sonderweg der Schweden scheint für viele Menschen angenehmer. Kein Wunder, so wurden kaum Massnahmen verhängt. Stattdessen wurde an die Eigenverantwortung der Bürger und Bürgerinnen appelliert. Man solle sich die Hände waschen und genug Abstand halten.

VIA REUTERS
Das hat laut einer Studie von Forschenden der Universität Uppsala in Schweden, des Norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit und der Universität Sydney in Australien dazu geführt, dass das Virus in andere Länder getragen werden konnte.

Das hat laut einer Studie von Forschenden der Universität Uppsala in Schweden, des Norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit und der Universität Sydney in Australien dazu geführt, dass das Virus in andere Länder getragen werden konnte.

via REUTERS
Schon einmal äusserten Ärztinnen und Ärzte sowie Forschende Kritik am schwedischen Weg. 25 Fachleute erklärten in einem offenen Brief, diesen Weg für falsch zu halten.  Gründe nennen sie dafür einige. Ihr Fazit: «Macht nicht das, was wir getan haben. Es funktioniert nicht.»

Schon einmal äusserten Ärztinnen und Ärzte sowie Forschende Kritik am schwedischen Weg. 25 Fachleute erklärten in einem offenen Brief, diesen Weg für falsch zu halten. Gründe nennen sie dafür einige. Ihr Fazit: «Macht nicht das, was wir getan haben. Es funktioniert nicht.»

Screenshot Usatoday.com

Darum gehts

  • Wem die Corona-Politik des Bundes ein Dorn im Auge ist, der verweist gerne auf das Modell von Schweden.

  • Doch das hat laut einer neuen Studie stark dazu beigetragen, dass sich das Coronavirus verbreitet hat.

  • Es ist nicht das erste Mal, dass schwedische Forschende Argumente gegen das Vorgehen ihres Landes vorbringen.

Schwedens zurückhaltende Corona-Strategie hat einer Studie zufolge dazu beigetragen, dass das Virus in andere Länder getragen werden konnte. Zu diesem Ergebnis kommen Forschende der Universität Uppsala in Schweden, des Norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit und der Universität Sydney in Australien. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift «Eurosurveillance» veröffentlicht.

«Schweden war im ersten Jahr der Pandemie ein Nettoexporteur des Sars-CoV-2-Virus in unsere nordischen Nachbarländer», sagte John Pettersson von der Universität in Uppsala am Dienstag dem schwedischen TV-Sender SVT. Das Land hatte zu Beginn im Gegensatz zu den anderen skandinavischen Ländern kaum Massnahmen ergriffen, um eine Verbreitung des Virus zu stoppen. Die Folge waren hohe Ansteckungszahlen, die letztendlich auch die Mutation des Virus begünstigten.

Der schwedische Weg

Während Nachbarländer wie etwa Dänemark einen radikalen Lockdown mit der Schliessung von Schulen, Kitas, Restaurants, Bars und öffentlichen Einrichtungen anordneten, gab es in Schweden solche Massnahmen fast gar nicht. Die Regierung hatte lediglich an die Eigenverantwortung der Bürger und Bürgerinnen appelliert. Man solle sich die Hände waschen und genug Abstand halten. In der Folge hat Schweden im Vergleich zu seinen Nachbarländern sehr hohe Infektions- und Todeszahlen.

Der Studie zugrunde liegt die Analyse von 71’000 Patientenproben, anhand derer eine Art genetischer Stammbaum für die Ausbreitung des Virus in den nordischen Ländern erstellt werden konnte. Es stellte sich heraus, dass Infektionsketten mit Ursprung in Schweden in mehreren Hundert Fällen die Landesgrenzen überschritten.

«Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Schwedens Eindämmungsstrategie einen Einfluss auf die epidemiologische Situation im Land und in der gesamten nordischen Region hatte», heisst es in der Studie. Man müsse allerdings berücksichtigen, dass Schweden – wie auch Dänemark – ein Transitland sei.

Schon früher Kritik aus den eigenen Reihen

Bereits im Juli 2021 äusserten sich schwedische Ärztinnen und Ärzte sowie Forschende kritisch über den von Schweden in der Pandemie eingeschlagenen Weg. In einem offenen Brief führten sie aus, dass der laxe Umgang mit dem Virus zu einer «beunruhigenden» Todesrate geführt habe. Man habe dem Rest der Welt ein Beispiel gegeben, wie man nicht mit einer tödlichen Infektionskrankheit umgehe.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(fee, DPA)

Deine Meinung

96 Kommentare