Tour de Ski: Schwedische Triumphe in Oberhof

Aktualisiert

Tour de SkiSchwedische Triumphe in Oberhof

Die 2. Etappe der Tour de Ski in Oberhof (De) endet mit zwei schwedischen Siegen im Skating-Sprint. Leader bei den Männern bleibt der Kanadier Alex Harvey.

Der dominierende Sprinter in Thüringen anlässlich der zweiten Tour-Etappe hiess Calle Halfvarsson. Der 24-jährige Schwede behielt in jedem seiner Läufe die Oberhand und durfte sich so zum ersten Sieg bei einer Weltcup-Veranstaltung gratulieren lassen. Im Final bezwang er den Italiener Federico Pellegrino um drei Zehntelsekunden. Derweil der Weltcup-Gesamtführende Martin Johnsrud Sundby Platz 3 erreichte, musste sein norwegischer Landsmann Petter Northug im Final früh abreissen lassen und war als Sechster chancenlos. In der Tour-Wertung führt nach wie vor Alex Harvey, der Gewinner der ersten Etappe. Für den Kanadier, der nun 20 Sekunden vor Halfvarsson liegt, bedeuteten nach einem Sturz die Halbfinals Endstation.

Mit Eligius Tambornino, Gianluca Cologna und Jöri Kindschi qualifizierten sich drei Schweizer bei den Männern für das Finale der besten 30. Die Viertelfinals bedeuteten für alle drei schliesslich Endstation, wobei Kindschi als Dritter in seinem Heat den Halbfinal-Vorstoss lediglich um 26 Hundertstel verpasste. Für die Distanzläufer Jonas Baumann (57.), Curdin Perl (69.), Remo Fischer (78.) und Toni Livers (91.) war der Wettkampf wenig überraschend schon nach der Qualifikation vorbei.

Van der Graaff verpasst Halbfinals knapp

Laurien van der Graaff vermochte nicht an ihre zuletzt gezeigten Sprint-Leistungen mit Top-10-Klassierungen in Davos und Asiago anzuknüpfen und erreichte Platz 13. Die 26-Jährige aus Davos überstand die Qualifikation als Elfte zwar ohne Mühe, verpasste danach aber die Halbfinals knapp. Nachdem sie in ihrem Viertelfinal-Heat als Zweite auf die Zielgerade eingebogen war, musste Van der Graaff auf den letzten 50 m noch die Schwedin Evelina Settlin passieren lassen.

Den Sieg sicherte sich Settlings Landsfrau Hanna Erikson, die auf der Zielgeraden über das bessere Stehvermögen als die deutsche Lokalmatadorin Denise Herrmann verfügte. Für die 23-Jährige Schwedin, die die Qualifikation nur als 24. beendet hatte, war es der erste Sieg in einem Einzelrennen auf Stufe Weltcup. Marit Björgen verpasste als Fünfte das Podest, verteidigte aber die Führung in der Tour-Wertung. Die norwegische Topfavoritin liegt nun 18,7 Sekunden vor Herrmann.

An Silvester wird die Tour de Ski in der Lenzerheide fortgesetzt. Auf dem Programm steht dann wiederum ein Sprint in der freien Technik. (si)

Deine Meinung