Radiojournalistin verstummt: Schweigen von Maudets Kritikerin gibt Rätsel auf
Aktualisiert

Radiojournalistin verstummtSchweigen von Maudets Kritikerin gibt Rätsel auf

Die Radiojournalistin Laetitia Guinand fiel immer wieder mit Enthüllungen über Pierre Maudet auf. Nun ist sie krankgeschrieben.

von
Tagesanzeiger
1 / 3
Die Radio-Journalistin Laetitia Guinand enthüllte immer Geschichten um den ehemaligen Bundesratskandidaten Pierre Mautet. Nun wurde sie krank geschrieben.

Die Radio-Journalistin Laetitia Guinand enthüllte immer Geschichten um den ehemaligen Bundesratskandidaten Pierre Mautet. Nun wurde sie krank geschrieben.

Magali Girardin, 31.10.2012
Maudet war von den Recherchen nicht begeistert und intervenierte beim RTS.

Maudet war von den Recherchen nicht begeistert und intervenierte beim RTS.

Keystone/Peter Schneider
Wann Laetitia Guinand ihre Recherchen wieder aufnimmt und ans Mikrofon zurückkehrt, ist offen. Klar ist: Die Situation sorgt für Unruhe.

Wann Laetitia Guinand ihre Recherchen wieder aufnimmt und ans Mikrofon zurückkehrt, ist offen. Klar ist: Die Situation sorgt für Unruhe.

Keystone/Peter Schneider

Alle wissen: Wie nur wenige hatte sie die Courage, den Staatsrat Pierre Maudet mit hartnäckigen Recherchen zu bedrängen. Laetitia Guinand recherchierte zu seiner Reise nach Abu Dhabi, delikaten Entscheiden am Flughafen Genf, dem aufgeblasenen Sicherheitsdispositiv für den Fussball-Cupfinal und vielem mehr.

Maudet hatte mit Guinands kritischer Neugierde seine liebe Mühe. Sein Umfeld ebenso. Radio-Chefredaktor Laurent Caspary bestätigt, Pierre Maudet und andere von Guinands Recherchen betroffene Personen hätten bei der Chefredaktion interveniert.

Jetzt, da sich die Affäre um Pierre Maudet zuspitzt, hätte Laetitia Guinand, 42 Jahre jung und zweifache Mutter, einiges zu sagen. Hätte, denn ihre letzte Maudet-Recherche erschien im Oktober in der Sendung «Rundschau», im Deutschschweizer Fernsehen statt im Westschweizer Radio, ihrem eigentlichen Arbeitgeber.

Kein Schutz der Redaktion

«Laetitia Guinand ist aktuell krankgeschrieben», sagte Radio-Chefredaktor Laurent Caspary gegenüber dem Tages-Anzeiger. Er dementiert Gerüchte, wonach die Chefredaktion Guinand journalistische Fehlleistungen vorwerfe.

Gemäss einem internen Aussprachepapier sorgt die Situation von Laetitia Guinand bei RTS für Unruhe. Journalisten teilten der Chefredaktion mit, sie kämen von aussen immer öfter unter Druck, hätten aber keinen Schutz.

Petra Gössi: «Pierre Maudet hat Werte der FDP mit Füssen getreten»

Der Vorstand der FDP Schweiz hat den Genfer FDP-Staatsrat Pierre Maudet zum Rücktritt aufgefordert. Maudet selber erklärte sich allerdings nicht bereit, dieser Aufforderung Folge zu leisten. Er kann auch nicht dazu gezwungen werden. (Video: SDA)

Wann Laetitia Guinand ihre Recherchen wieder aufnimmt und ans Mikrofon zurückkehrt, ist offen. Ihr Anwalt sagt: «Das Radio hat mir mehrmals versichert, dass die Arbeit meiner Klientin exzellent und seriös sei. Das soll es endlich allen genauso sagen.»

Übernommen vom «Tages-Anzeiger» und bearbeitet durch 20 Minuten

Deine Meinung