Heisses Niedersachsen-Duell: Schwein irrt vor Derby mit 96-Schal durch Hannover
Aktualisiert

Heisses Niedersachsen-DuellSchwein irrt vor Derby mit 96-Schal durch Hannover

Hannover 96 empfängt heute Eintracht Braunschweig zum Niedersachsen-Derby. Während sich die Fans im Vorfeld gegenseitig provozieren, macht sich die Polizei auf Krawalle gefasst.

von
bte

Sportlich ist die Bundesliga-Partie Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig nicht gerade der Kracher. Trotzdem ist das Duell sehr brisant. Erstmals seit 37 Jahren treffen die beiden erbitterten Rivalen in der Bundesliga aufeinander. Die Angst vor Krawallen ist gross. Für die Polizei gilt das Niedersachsen-Derby als sogenanntes «Hochrisiko-Spiel». Diese bereitet sich schon seit Monaten auf das Aufeinandertreffen vor. Guido von Cyrson, Einsatzleiter der Polizei Hannover, sagte zur «FAZ», dass das Derby Schalke 04 gegen Dortmund im Gegensatz zum Niedersachsen-Derby eine «Kleinigkeit» sei.

Auch die Klubs versuchen mit Aufrufen, die Fans schon vor der Partie zu besänftigen und von Gewaltakten abzubringen. Darüber hinaus liess Gastgeber Hannover 2000 Plätze in der AWD-Arena unverkauft, um Puffer zwischen den verschiedenen Blöcken zu schaffen. Am Freitag werden 1000 Beamte im Einsatz sein, um mögliche Zusammenstösse der beiden Fanlager zu verhindern. Doch diese provozieren einander schon im Vorfeld der Partie.

Geschmackslose Schweine-Aktion

So machten die Braunschweig-Fans mit einer saumässigen Aktion auf sich aufmerksam. Es wahren wohl sie, die in Hannover ein Schwein absetzten, welches einen Hannover 96-Schal trug und auf einer Seite mit der Zahl 96 und auf der anderen mit der Zahl 1 bemalt war.

(Quelle: SnackTV)

Die arme Sau irrte in der Nacht durch Hannover und wurde laut Polizei beinahe von einem Autolenker überfahren. Schlussendlich konnten die Beamten das Tier festnehmen. Besonders geschmacklos: Die Zahl 1 auf dem Schwein muss wohl als Deut auf den ehemaligen Hannover-Goalie Robert Enke verstanden werden. Dieser nahm sich 2009 aufgrund von Depressionen im Alter von 32 Jahren das Leben.

Nicht nur die blau-gelben Braunschweiger provozieren, sondern auch die grün-weissen Hannoveraner. Sie stellten an Ortsschildern Braunschweigs gelbe Grabkreuze auf mit der blauen Aufschrift «BTSV» (Braunschweiger Turn- und Sportverein).

Jahrhundertelanger Konkurrenzkampf

Die Rivalität der beiden Städte hat nicht nur sportlich eine lange Geschichte. Jahrhundertelang konkurrierten die Beiden um die Vorherrschaft in der Region. Mit der Industrialisierung wurde Hannover zum Zentrum, die ehemalige Hansestadt Braunschweig hatte das Nachsehen. Als Hannover nach dem Zweiten Weltkrieg auch noch zur Landeshauptstadt von Niedersachen erkoren wurde, war es für die Braunschweiger endgültig zu viel des Guten.

Braunschweig ist Gründungsmitglied - Hannover nicht

Die politische Rivalität wird im Sport fortgesetzt. Den ersten Höhepunkt erreichte sie 1963. Damals wurden die Gründungsmitglieder der Bundesliga durch undurchsichtige Verfahren ausgewählt. Eintracht Braunschweig bekam vor Hannover den Vorzug. Für die Hannoveraner, die den Aufstieg in die 1. Bundesliga schon 1964 schafften, ist dies bis heute unverständlich. Trotz jahrzehntelangem Klassenunterschied, hassen sich die beiden Fanlager immer noch. Ein weiteres Beispiel gefällig: Bei einem offiziellen Event der «Löwen» stand auf dem Tischnummer-Kärtchen nicht etwa «96», sondern «95+1».

Deine Meinung