Schweine haben kein bisschen Schwein gehabt
Aktualisiert

Schweine haben kein bisschen Schwein gehabt

Zwei Schweine haben in Zürich erfahren müssen, dass dem Schicksal nicht so einfach zu entkommen ist.

Nach einem Sturz vom Schlachttransporter und anschliessendem Herumirren im Zürcher Strassenverkehr wurden die rund 100 Kilogramm schweren Tiere eingefangen und doch noch dem Metzger zugeführt.

Wie die Zürcher Stadtpolizei mitteilte, bemerkte einer ihrer Angestellten auf seinem Arbeitsweg gegen 05.40 Uhr ein ausgewachsenes Schwein, das auf der Allmendstrasse unmittelbar neben der Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn Richtung Innenstadt trottete. Er fing das Tier ein, und auch ein zweites Schwein konnte von einer zur Hilfe geeilten Streifenwagenbesatzung eingefangen werden, bevor es auf die Autobahn gelangte.

Die Abklärungen ergaben, dass die rund halbjährigen Schweine auf dem Weg von Büren im Kanton Luzern zum Schlachthof Herderen unter der Autobahnrampe A3 aus dem fahrenden Lastwagen gefallen waren. Die beiden Tiere zogen sich beim Sturz von der rund anderthalb Meter hohen Rampe diverse Prellungen und Schürfungen zu. Nachdem der Lenker des Tiertransporters auf den Vorfall aufmerksam gemacht worden war, forderte er ein geeignetes Fahrzeug an, das die beiden Tiere doch noch an ihrem Bestimmungsort brachte. Nach einem kurzen tierärztlichen Check wurden die Schweine geschlachtet. (dapd)

Deine Meinung