Maurers Gripen-Trumpf: Schweiz bezahlt für den Jet weniger als Schweden
Aktualisiert

Maurers Gripen-TrumpfSchweiz bezahlt für den Jet weniger als Schweden

Dank des Verhandlungsgeschicks von Ueli Maurer dürfte die Schweizer Armee für den Kampfjet vom Typ E bis zu 30 Prozent weniger bezahlen als das Herstellerland Schweden.

von
jam

Für einmal gibt es aus Schweizer Sicht positives über den neuen Armee-Jet Gripen zu berichten: Bundesrat Ueli Maurer hat offenbar gut verhandelt, wie die «Tagesschau» des «Schweizer Fernsehens» berichet. Verschiedene Quellen zeigen, dass die Schweiz ein Gripen-Jet des Typs E 100 Millionen Franken kosten wird. Die schwedische Armee, die deutlich mehr Flugzeuge als die Schweiz beziehen will, bezahlt pro Stück zwischen 115 und 130 Millionen Franken. Das schwedische Parlament wird am Dienstag dem Kauf von 60 neuen Jets zustimmen.

Die schwedische Verteidigungsministerin Karin Enström bestätigt in der «Tagesschau», dass Schweden für ein Flugzeug mehr bezahlen müsse als die Schweiz. Schweden könne dafür aber langfristig profitieren. «Dieser Preis beinhaltet die Entwicklungskosten und den Aufbau einer gesamten neuen Produktionskette. Wir wissen um das gute Ansehen der Schweizer Luftwaffe in der ganzen Welt. Einen solchen Partner brauchen wir. Und davon werden wir langfristig profitieren können.»

Der Verhandlungserfolg dürfte direkt Bundesrat Ueli Maurer zu verdanken sein. Er hat schon früh in den Verhandlungen – nämlich im November 2011 – mit Schweden einen Fixpreis festgesetzt. Diese Preisdifferenz könnte nun ein wichtiger Trumpf in den Händen Maurers werden, wenn er am Montag die Parteipräsidenten zu einem klärenden Gespräch empfängt.

Der neue Gripen tobt sich in der Schweiz aus
Bericht sieht Risiken beim Gripen-Kauf

Deine Meinung