Nahost-Konflikt: Schweiz fordert ein Ende der Gaza-Abriegelung
Aktualisiert

Nahost-KonfliktSchweiz fordert ein Ende der Gaza-Abriegelung

Nach der totalen Abriegelung des Gazastreifens vor zwei Wochen hat sich die Schweiz besorgt über die humanitären Folgen für die Zivilbevölkerung geäussert. Der humanitäre Zugang müsse gewährleistet werden.

Dies teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag mit. Das EDA rief die Konfliktparteien dazu auf, sich an die Waffenstillstandsvereinbarung und das Humanitäre Völkerrecht zu halten.

Die Arbeit von Hilfsorganisationen sowie die Versorgung der Bevölkerung dürfe nicht behindert werden, hiess es weiter.

In der Mittelung verurteilte das EDA zudem den Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen heraus, der für die israelische Zivilbevölkerung eine unhaltbare Belastung sei.

(sda)

Deine Meinung