Aktualisiert

Schweiz in der Zwischenrunde

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat auch das zweite Spiel bei der WM in Riga gewonnen. Mit 2:1 wurde die Ukraine nach einem spannenden Match bezwungen. Der Einzug in die Zwischenrunde ist damit vorzeitig gesichert.

Den Schweizern gelang der Start in die zweite Partie besser als gegen Italien. Von Anfang an drückte das Team von Ralph Krueger auf den Führungstreffer. Im zweiten Powerplay traf Goran Bezina mit einem direkten Flachschuss von der blauen Linie zum 1:0 für die Schweiz. Zehn Minuten waren bis dahin gespielt. Nach den vier Gegentreffern gegen die Schweden, liessen sich die Osteuropäer auch von der Schweiz während einem Powerplay bezwingen. In Unterzahl dann das 2:0 der Schweiz. Nach einem Geplänkel in der eigenen Zone und einem Fehlpass bei der Angriffsauslösung der Ukrainer konnte Andreas Ambühl aufs gegnerische Tor losziehen. Der Davoser verwertete den Shorthander eiskalt zur 2:0-Führung nach 20 Minuten.

Schwacher Mittelabschnitt

Weniger gut lief der mittlere Abschnitt. Die Ukrainer konnten die Schweizer unter Druck setzen. Dabei profitierten die Osteuropäer auch von mehreren Strafen gegen die Schweiz. Aebischer verhinderte jedoch mit starken Paraden den Gegentreffer mehrmals. Im Gegensatz dazu kam die Schweiz nur selten gefährlich vor das Tor der Ukrainer. Ein Pfostenschuss war die Ausbeute der Krueger-Boys. Nach 34 Minuten dann der jetzt fällige Anschlusstreffer. Die Gelbblauen hatten das Schussverhältnis bis kurz vor dem Ende des Drittels auf 20:10 gestellt und konnten erstmals dank dem zwei Meter Hünen Mikhnov jubeln (34.). Im letzten Drittel dann die Schweizer wieder besser. Ohne sich Strafen einzuhandeln, hatte das Team von Krueger keine grossen Probleme das Resultat über die Zeit zu schaukeln.

Dank dem Sieg ist den Eisgenossen der Einzug in die Zwischenrunde nicht mehr zu nehmen. Vor dem letzten Spiel gegen Schweden ist ebenfalls klar, dass die Schweizer mindestens zwei Punkte in die zweite Phase mitnehmen werden.

Schweiz - Ukraine 2:1 (2:0, 0:1, 0:0)

Skonto, Riga. - 4000 Zuschauer. - SR Minar (Tsch), Lesnjak/Schröter (Sln/De).

Tore: 10. Bezina (Jeannin/Ausschluss Schachraitschuk) 1:0. 19. Ambühl (Ausschluss Blindenbacher!) 2:0. 34. Michnow (Materuchin, Srjubko) 2:1.

Strafen: 10mal 2 plus 10 Minuten (Martin Plüss) gegen die Schweiz, 8mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Sawalnjuk, Schachraitschuk) gegen die Ukraine.

Schweiz: Aebischer; Helbling, Mark Streit; Seger, Beat Forster; Blindenbacher, Bezina; Steinegger, Julien Vauclair; Della Rossa, Martin Plüss, Rüthemann; Paterlini, Ambühl, Reichert; Sannitz, Jeannin, Romano Lemm; Déruns, Romy, Wirz.

Ukraine: Karpenko; Klimentjew, Gunko; Ostruschko, Sawalnjuk; Srjubko, Isajenko; Polonizki, Nawarenko; Litwinenko, Schachraitschuk, Kasiantschuk; Djatschenko, Bobrownikow, Salnikow; Materuchin, Schafarenko, Michnow; Prozenko, Olezki, Sementschenko.

Bemerkungen: Schweiz ohne Hiller (Ersatzgoalie), Bührer, Demuth und Gerber (alle überzählig). - 150. Länderspiel von Della Rossa.- Pfostenschüsse: 13./20. Djatschenko, 31. Plüss. - 59. (58:18) Timeout Ukraine. - Schüsse: Schweiz 25 (8-7-10); Ukraine 26 (9-14- 3). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 1/6; Ukraine 0/8 (ein Shorthander kassiert).

(fox/si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.