Aktualisiert

Lob von Jogi Löw«Schweiz ist ein kleines Holland»

Deutschland tritt vielleicht nur mit einem «B-Team» gegen die Schweiz an, aber dafür geht es für acht von ihnen noch um das EM-Ticket. Jogi Löw vergleicht die Nati derweil mit der Oranje.

Ohne die acht Internationalen von Bayern München ist die deutsche Nationalmannschaft zum Testspiel gegen die Schweiz angereist. Für acht andere Akteure geht es in Basel um das EM-Ticket.

Teamchef Jogi Löw hatte vor zehn Tagen ein erstes provisorisches 19-Mann-Kader in das zweiteilige Trainingscamp auf Sardinien und Südfrankreich mitgenommen, wo neben den üblichen Trainingslektionen durch Yoga- und Kinesiologie-Spezialisten auch andere Reizpunkte gesetzt wurden. Zudem wurde das deutsche Team gleich dreimal durch Doping-Kontrollen bei ihrer Trainingsarbeit überrascht.

Bayern-Spieler gesetzt

Nicht dabei waren in dieser ersten Phase der Vorbereitung auf die EM-Endrunde die acht Bayern-Spieler Manuel Neuer, Philipp Lahm, Jérome Boateng, Holger Badstuber, Toni Kroos, Mario Gomez, Thomas Müller und Bastian Schweinsteiger, die sich in der ersten Phase auf den Champions-League-Final gegen Chelsea vorbereiteten und danach eine Woche Zeit erhielten, sich von der bitteren Niederlage gegen die Engländer zu erholen.

Für Löw sind die acht Bayern-Akteure im endgültigen EM-Kader, das bis am 29. Mai der UEFA gemeldet werden muss, gesetzt. Damit müssen von den übrigen 19 Spielern noch vier über die Klinge springen. Insgesamt acht Spieler gehören zum Kreis jener, die noch um ihr EM-Ticket bangen müssen. Das Spiel gegen die Schweiz ist für sie die letzte Chance, weil das allerletzte Testspiel vor der EM erst am 31. Mai in Leipzig gegen Israel ausgetragen wird.

«Schweiz ist ein kleines Holland»

«Das ist ein guter Test, um weitere Erkenntnisse zu sammeln», sagte Löw in Tourrettes denn auch zur Ausgangslage vor der Partie in Basel, «die Schweiz ist für uns jetzt ein sehr guter Gegner, sie sind so etwas wie das kleine Holland.» An der EM treffen die Deutschen in der Ukraine neben Portugal und Dänemark auch auf Holland. Zu jenen Spielern, die noch aus dem EM-Kader gestrichen werden könnten, gehören Julian Draxler (Schalke), Marcel Schmelzer (Dortmund), Cacau (Stuttgart), Sven (Dortmund) und Lars Bender (Leverkusen), Ilkay Gündogan (Dortmund) sowie die beiden Torhüter Ron-Robert Zieler (Hannover) und Marc-Andre ter Stegen (Mönchengladbach). Sein Debüt im deutschen Dress dürfte heute im St.-Jakob-Park der junge Draxler feiern. Auch Schmelzer und Gündogan sollen sich nochmals beweisen dürfen.

Daneben geht es jedoch auch für sichere EM-Fahrer um die Stammplatz-Verteilung. Per Mertesacker muss sich nach seiner langwierigen Knöchelverletzung als Abwehrchef unter Beweis stellen. Der Arsenal-Verteidiger hat seit Februar kein Pflichtspiel mehr bestritten. Auch Miroslav Klose, der gegen die Schweiz anstelle von Lahm die Captain-Binde tragen wird, muss seinen Formstand nach diversen Verletzungspausen bei Lazio Rom unter Beweis stellen. Und schliesslich geht es auch um die Frage, ob Lahm bei der EM als linker oder rechter Aussenverteidiger eingesetzt werden soll. Je nachdem stehen die Chancen von Schmelzer oder von Benedikt Höwedes besser, mit nach Polen zu fahren. Gegen die Schweiz soll Höwedes rechts und Schmelzer links getestet werden.

Formel-1-Besuch

Nach dem Schweiz-Spiel beginnt bei den Deutschen dann endgültig die heisse Phase der Vorbereitung. Wenn die Spieler am frühen Sonntagmorgen wieder ins Teamhotel in Südfrankreich zurückkehren, treffen sie dort auf die am Samstagabend angereisten Bayern-Profis. Als erste Integrations-Massnahme für die Münchner steht am Sonntag der Besuch des Formel-1-Rennens in Monaco auf dem Programm. Am Montag werden Lahm, Bastian Schweinsteiger und Co. dann ins Training einsteigen. «Die schwierigen Etappen kommen jetzt. Dabei werden mannschaftstaktische Dinge im Vordergrund stehen. Die alles entscheidende Woche aber wird die vor dem ersten Spiel sein», sagt Löw.

Die voraussichtlichen Startformationen: Schweiz - Deutschland in Basel (Samstag, 18.00 Uhr im Liveticker):

Schweiz: Benaglio (Wolfsburg); Lichtsteiner (Juventus Turin), Senderos (Fulham), von Bergen (Cesena), Ziegler (Fenerbahce Istanbul); Inler (Napoli), Dzemaili (Napoli); Emeghara (Lorient) oder Shaqiri (Basel), Mehmedi (Dynamo Kiew) oder Xhaka (Basel), Barnetta (Bayer Leverkusen); Derdiyok (Bayer Leverkusen).

Deutschland: Wiese (Werder Bremen); Höwedes (Schalke), Mertesacker (Arsenal), Hummels (Borussia Dortmund), Schmelzer (Borussia Dortmund); Khedira (Real Madrid), Gündogan (Borussia Dortmund); Reus (Borussia Mönchengladbach) oder Götze (Borussia Dortmund), Özil (Real Madrid), Podolski (Köln); Klose (Lazio Rom).

SR: Gautier (Frankreich). (si)

Tickets noch erhältlich

Für das heutige Testspiel gegen Deutschland sind noch Tickets erhältlich. Die Tageskassen im Basler St.-Jakob-Park öffnen um 12 Uhr.

Deine Meinung