Aktualisiert

Für die Zukunft gerüstetSchweiz ist sechsmal in den Top Ten

Sechs von sieben Schweizer Regionen sind aus Sicht des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung unter den zehn zukunftsfähigsten Regionen Europas. Nur das Tessin fällt leicht ab. Island liegt an der Spitze.

Die Schweiz wurde für die Studie in sieben Regionen unterteilt. Sechs davon sind unter den ersten zehn Plätzen der Rangliste vertreten, angefangen mit Zürich und Ostschweiz, gefolgt von Genfersee, Zentralschweiz, Espace Mittelland (mit Bern) und Nordwestschweiz.

All diese Gebiete zeichneten sich durch eine relativ stabile demografische Struktur aus, durch hohe Wertschöpfung, guten Bildungsstand und beeindruckende Beschäftigungsquoten - auch bei älteren Menschen, schreibt das Berlin-Institut. Das Tessin rangiert auf Platz 20, zwei Plätze hinter Oberbayern als bester deutscher Region.

Ganz vorne dabei sind auch die Hauptstädte Stockholm und Oslo. Schlusslichter sind Regionen Bulgariens. Die am besten platzierten Regionen Österreichs sind Tirol auf Rang 38 und Salzburg auf Rang 42. Schlusslichter in der europäischen Rangliste sind Regionen Bulgariens.

Demografisches Notstandsgebiet

Untersucht wurden 284 Regionen anhand von Merkmalen wie Einkommen, Investitionen in Bildung und Wissenschaft, Kinderzahl, Arbeitslosigkeit und Altersbeschäftigung.

Den Osten Deutschlands sehen die Autoren als das demografische Notstandsgebiet Europas. Die Bevölkerungsprognose in der Studie bis zum Jahr 2030 fällt düster aus: Unter den zehn am stärksten vom Schwund betroffenen Regionen Europas liegen mit Sachsen-Anhalt, Chemnitz und Thüringen allein drei in Ostdeutschland. Nirgendwo in Europa seien so viele junge Frauen abgewandert.

Prognosen gehen davon aus, dass die 27 Länder der heutigen Europäischen Union bis 2050 ohne Zuwanderer etwa 50 Millionen Einwohner verlieren. Die Studie geht der Frage nach, wie gut sich Europa auf den demografischen Wandel der kommenden Jahrzehnte vorbereitet.

Alles richtig gemacht

Institutsdirektor Reiner Klingholz empfahl als Vorbild die skandinavischen Länder, besonders Island. Mit einer potenten Wirtschaft, einem hohen Bildungsstand, einer starken Beteiligung von Frauen und älteren Menschen am Erwerbsleben sowie vergleichsweise hohen Geburtenraten sei Skandinavien besonders zukunftsfähig.

«Island macht praktisch alles richtig», sagte Klingholz. «Zugleich sind Isländer die glücklichsten Menschen der Welt - wenn man Umfragen Glauben schenkt.»

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.