Er nahm seine Frau als Geisel: Schweiz nimmt Thurgauer Jihadist Alperen A. den Pass weg
Publiziert

Er nahm seine Frau als GeiselSchweiz nimmt Thurgauer Jihadist Alperen A. den Pass weg

Alperen A. aus Arbon TG soll das Schweizer Bürgerrecht verlieren. A. zog nach Syrien in den Jihad und wurde 2016 in der Türkei verhaftet. Nun wollen die Behörden einer allfälligen Rückkehr in die Schweiz vorbeugen.

von
Lucas Orellano

Darum gehts

  • Alperen A. ist ein radikalisierter Islamist, der 1998 als Vierjähriger eingebürgert wurde.

  • Er reiste 2014 nach Syrien in den Jihad, wo er seine Frau gegen ihren Willen festhielt.

  • 2016 wurde er in der Türkei verhaftet – sein aktueller Aufenthaltsort ist unbekannt.

Das Staatssekretariat für Migration will dem schweizerisch-türkischen Doppelbürger Alperen Fatih A. das Schweizer Bürgerrecht entziehen. Das SEM publizierte die entsprechende Ankündigung am Dienstag im Bundesblatt. Wie der «Tages-Anzeiger» schreibt, wurde A. 1998 als Vierjähriger eingebürgert.

Einem Doppelbürger kann der Schweizer Pass entzogen werden, «wenn sein Verhalten den Interessen oder dem Ansehen der Schweiz erheblich nachteilig ist», heisst es in der SEM-Mitteilung. Im Fall von A. bedeutet das: Radikalisierung und Jihad.

Im Alter von 20 Jahren heiratet er eine Deutsche, die ihrerseits zum Islam konvertiert war. A. verteilt Korane für die umstrittene Missionsaktion «Lies! Die wahre Religion». Ein Jahr später verlässt er Arbon TG und reist nach Syrien, um in den Jihad zu ziehen. Seine Frau ist zu diesem Zeitpunkt schwanger.

Der schweizerisch-türkische Doppelbürger Alperen A. soll seinen Schweizer Pass verlieren.

Der schweizerisch-türkische Doppelbürger Alperen A. soll seinen Schweizer Pass verlieren.

AFP via Getty Images

Ehefrau gegen ihren Willen festgehalten

Alperen A. wird zum bekannten Jihadist, die SRF-Sendung «Rundschau» berichtet in einer Reportage über ihn. Er schliesst sich in Syrien dem lokalen Al-Qaida-Ableger an. Seine schwangere Frau reist ihm nach, wird von ihm gegen ihren Willen festgehalten. 2014 eröffnet die Bundesanwaltschaft ein Verfahren gegen A., sucht ihn per internationalem Haftbefehl. Schliesslich wird er 2016 in der Türkei verhaftet. Wo er sich momentan aufhält, ist mangels aktueller Informationen unklar. Es wird davon ausgegangen, dass er immer noch im Gefängnis sitzt.

Mit dem Entzug des Bürgerrechts wollen die Behörden einer allfälligen Heimreise von Alperen A. in die Schweiz vorbeugen. Damit das Verfahren durchkommt, bedarf es der Zustimmung des Kantons, in diesem Fall des Thurgaus. Der Ball liegt für den Moment aber bei A. selber: Das SEM fordert ihn in seiner Mitteilung dazu auf, sich innert eines Monats zu melden und Stellung zu nehmen.

Bist du oder jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Fachstelle Frauenberatung

Onlineberatung für Frauen (BIF)

Onlineberatung für Männer

Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung