02.08.2020 09:05

Islamic Relief

Schweiz zahlt Millionen an Hilfswerk mit Kontakt zu Islamisten

Das Hilfswerk Islamic Relief hat mehrere Millionen Franken aus der Schweiz erhalten. Es soll sich im Dunstkreis der islamistischen Muslimbruderschaft bewegen.

von
Sven Forster
1 / 5
Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) arbeitete mit dem Hilfswerk Islamic Relief zusammen.

Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) arbeitete mit dem Hilfswerk Islamic Relief zusammen.

KEYSTONE
 Zwischen 2013 und 2019 wurden knapp drei Millionen Franken an Steuergeldern überwiesen.

Zwischen 2013 und 2019 wurden knapp drei Millionen Franken an Steuergeldern überwiesen.

KEYSTONE
Dem Hilfswerk wird die Nähe zu Islamisten  vorgeworfen.

Dem Hilfswerk wird die Nähe zu Islamisten vorgeworfen.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Das Deza arbeitete mit einem Hilfswerk zusammen, das in Verdacht steht, Kontakte zu Islamisten zu halten.
  • Insgesamt wurde die Organisation mit fast 3 Millionen Franken unterstützt.
  • Der Direktor musste wegen antisemitischen Aussagen zurücktreten.

Wegen antisemitischer Aussagen musste der Direktor des Hilfswerk Islamic Relief zurücktreten. Heshmat Khalifa hatte die Juden in den sozialen Medien «Grosskinder von Affen und Schweinen» genannt. Die im Gazastreifen tonangebende Hamas, die Israel von der Landkarte löschen möchte, bezeichnete er als die «reinste Widerstandsbewegung der modernen Geschichte»

Wie die «SonntagsZeitung» schreibt, hat auch die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) mit dem Hilfswerk zu tun. Zwischen 2013 und 2019 wurden knapp drei Millionen Franken an Steuergeldern überwiesen. Das EDA, dem das Deza unterstellt ist, sagte auf Anfrage, dass man grundsätzlich keine Organisation unterstütze, die zu Hass oder Antisemitismus aufrufe.

Projekte mit Islamic Relief abgeschlossen

Islamic Relief hat Khalifas antisemitische Äusserungen verurteilt. Man sei eine rein humanitäre Organisation ohne politische Anbindung. Dies sehen Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate allerdings anders. Während Israel das Hilfswerk im Jahr 2014 verboten hat, bezeichnen die Emirate Islamic Relief als Terrororganisation.

Dem Hilfswerk werden Verbindungen zur islamistischen Muslimbruderschaft nachgesagt. Dies bestätigt auch die deutsche Regierung. Im April 2019 wurde eine Anfrage ans Parlament wie folgt beantwortet: «Nach Kenntnis der Bundesregierung verfügen sowohl Islamic Relief Worldwide als auch Islamic Relief Deutschland über signifikante personelle Verbindungen zur Muslimbruderschaft oder ihr nahestehende Organisationen.» Das EDA liess eine solche Anfrage unbeantwortet. Alle Projekte des Deza mit Islamic Relief seien jedoch inzwischen schon beendet.

Muslimbruderschaft

Die Muslimbruderschaft wurde im Jahr 1928 von Hasan al-Banna in Ägypten gegründet. Sie gilt als eine der wichtigsten und einflussreichsten islamistischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche islamistische Organisationen berufen sich noch heute auf al-Bannas Ideen und die seiner Nachfolger.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.