Aktualisiert 11.11.2004 18:35

Schweizer Aktien fester - Forbo im Höhenflug

Händler sprachen von einem ruhigen Geschäft, das auf einzelne Spezialsituationen konzentriert gewesen sei. Allen voran standen Forbo im Mittelpunkt.

Für den angeschlagenen Belags- und Klebstoffhersteller wurde überraschend ein Übernahme-Interesse unterbreitet, das der Verwaltungsrat aber zurückwies. Insgesamt habe sich die Stimmung etwas gebessert.

Der SMI schloss 0,71 Prozent höher auf 5649,7 Zählern. Möglicherweise habe der SMI nun genügend über 5600 konsolidiert, um weiter steigen zu können. Um 5620 sei ein Widerstand gewesen. 22 der insgesamt 27 SMI-Werte legten zu, vier gaben nach und einer war stabil.

Der breite SPI stieg 0,69 Prozent auf 4184,29 Punkte. Die wie erwartet ausgefallene Erhöhung des US-Tagesgeldsatzes habe keinen Einfluss gehabt. Händler verwiesen aber auch darauf, dass in den USA der Veterans' Day begangen wird und daher die US-Bondmärkte geschlossen blieben.

Forbo: 30 Prozent Gewinn nach Übernahmeangebot

Forbo startete mit 291 Franken, erreichte bei 301,50 das Tageshoch und ging dann noch gut 30 Prozent höher auf 272 Franken aus dem Börsentag. Händler verwiesen auf den Übernahmevorschlag der Private Equity-Gesellschaft CVC, die Interesse an den Forbo-Aktien für 330 Franken erklärte.

Ypsomed und Leica Geosystem, die beide sehr gute Zwischenergebnisse vorgelegt hätten, rückten rund zwei beziehungsweise knapp vier Prozent vor.

Die schweren Standardwerte tendierten fester - abgesehen von Novartis, die einmal mehr wegen alten, immer wieder aufkeimenden Übernahmegerüchten eine Spur nachgaben. Novartis sanken um 0,1 Prozent.

Dagegen machten Nestle frühe Verluste wett. Roche notierten fester. Actelion legten um 2,5 Prozent auf 109 Franken zu. Die Aktie hatte jüngst massiv an Wert verloren, da die Tests mit einem zuerst vielversprechenden Medikament eingestellt worden waren.

Syngenta: Gewinne wegen Pflanzenkrankheit

Syngenta kamen dem Jahreshoch nahe, schlossen dann aber auf 118,10 Franken - noch 2,25 Prozent fester. Syngenta profitieren von Berichten über das erstmalige Auftreten von Soja-Rost in den USA. Das Unternehmen hat ein Fungizid gegen die Pflanzenkrankheit und darf dieses auch in USA vertreiben.

Anziehende Kurse zeigten auch die Finanzwerte. UBS gewannen einen halben Prozent und CS Group fast zwei Prozent. Zurich notierte einen halben Prozent höher, Swiss Re rund 1,5 Prozent im Plus.

Händler sagten, die etwas «aggressiveren» CS würden im aktuellen Umfeld favorisiert. Zudem stehe noch der Investorentag anfangs Dezember bevor. Deutliche Gewinne verbuchten daher auch einzelne Hochtechnologiewerte.

Unaxis stiegen um fünf Prozent auf 104,50 Franken, was Händler meist mit Deckungskäufen und technischen Gründen erklärten. Beim Anstieg über 100 Franken seien vermehrt Käufe ausgelöst worden.

Vögele: Interesse nach Kälteeinbruch

Von Anschlusskäufen profitierten Barry Callebaut die abermals mehr als sechs Prozent zulegten. Händler verwiesen wiederum auf das am Vortag präsentierte gute Ergebnis 2003/04.

In Vögele registrierten Händler ein grösseres Interesse und einige grössere ausserbörsliche Transaktionen. Die Aktie stieg gut fünf Prozent. Möglicherweise habe de jüngste Kälteeinbruch Hoffnugnen auf ein gutes Wintergeschäft ausgelöst, sagte ein Händler.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.