Aktualisiert

Schweizer Aktien mehrheitlich fester - nahe Jahreshoch

Gedämpfte Zinserhöhungsängste und Übernahmespekulationen aus den USA haben den Schweizer Aktien Auftrieb gegeben. Der breite SPI erreichte ein neues Allzeithoch und der Leitindex SMI näherte sich dem bisherigen Jahreshoch.

Händler sagten am Montag, im Zentrum des Interesses stünden die Finanzwerte. Aber auch einzelne zyklische Werte hätten sich kräftiger Gewinne erfreut. Dabei beschrieben Händler das Geschäft als eher ruhig.

Der Blue Chip-Index SMI notierte zu Schluss um 0,57 Prozent höher auf 8103,62 Punkten. 21 der insgesamt 27 SMI-Titel legten zu, fünf gaben nach und einer war stabil. Beim bisherigen Jahreshoch bei 8133,43 Punkten sei ein starker technischer Widerstand, sagten Händler.

«Hier dürften die Leute Gewinne mitnehmen. Für einen Anstieg über diese Hürde hinaus fehlt es einfach an Dynamik», sagte ein Marktteilnehmer dazu. Dazu bräuchte es eine deutliche Entspannung der Lage im Mittleren Osten sowie damit einhergehend einen kräftigen Rückgang der Ölpreise.

Der breite SPI stieg bis auf ein neues Allzeithoch von 6337,60 Punkten. Zu Börsenschluss stand der SPI knapp darunter um 0,62 Prozent höher bei 6324,92 Zähler.

Finanzwerte gesucht

Zu den Titeln mit den grössten Börsenumsätzen gehörten die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse. CS schlossen 0,3 Prozent und UBS 1,1 Prozent höher. Bei 151,30 Fr. erreichte UBS vorübergehend ein neues Rekordhoch. Julius Bär gewann 1,5 Prozent.

Bei den Versicherungen wiesen die Aktien von Swiss Life mit einem Plus von 2,5 Prozent die grössten Kursgewinne auf. Zurich schlossen 1,9 Prozent höher auf 315 Franken. Auch Bâloise zogen um 1,7 und Swiss Re um 1,2 Prozent an.

SGS schlossen 4,7 Prozent höher. Charttechnische Faktoren und spekulative Käufe stimulierten die Aktie, hiess es. «Der Titel hat lange konsolidiert und ist nun nach oben ausgebrochen», sagte ein Händler. Möglicherweise stehe auch die seit einiger Zeit erwartete Grossübernahme bevor, sagte ein anderer.

Holcim gewannen 3,3 Prozent, Nobel Biocare 0,5 Prozent. Bis Schluss kletterten auch die defensiven Werte Nestlé und Novartis um 0,3 respektive 0,4 Prozent. Roche verloren 0,2 Prozent. Clariant büssten zwei Prozent ein. Leichter tendierten auch ABB und Syngenta.

Technologie-Werte freundlich

Adecco gewannen 1,1 Prozent. Logitech stiegen um 2,7 Prozent. Auch die meisten anderen Technologiewerte tendierten freundlich. Kudelski verbuchten mit 4,4 Prozent die zweitgrössten Gewinne unter allen SMI-Werten. Micronas zogen um 1,2 und SEZ um 2,3 Prozent an. Kühne & Nagel legte 3,7 Prozent auf 98 Fr. zu. Auch Panalpina gewannen 2,3 Prozent.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.