Schweizer Angstellte sind die teuersten Europas

Aktualisiert

Schweizer Angstellte sind die teuersten Europas

Die Schweiz bestätigt ihren Ruf: Unser Land hat mit durchschnittlich 50,70 Franken die höchsten Arbeitskosten pro Stunde in Europa.

Kaufkraftbereinigt liegt die Schweiz allerdings lediglich im vorderen Mittelfeld mit deutlichem Abstand auf Spitzenreiter Belgien und Luxemburg.

Im Jahre 2004 bezahlten die Arbeitgeber in der Industrie und in weiten Teilen des Dienstleistungssektors ihren Angestellten pro Stunde durchschnittlich 50,70 Franken, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag in seiner ersten Schätzung der Arbeitskosten bekannt gab.

Dies sind 1,2 Prozent mehr als 2002, als die Arbeitsstunde noch 50,10 Fr. kostete. Zwischen 2000 und 2002 war sie noch 5 Prozent teurer geworden.

Mit den 50,70 Fr. oder umgerechnet 32,90 Euro pro Stunde hat die Schweiz die teuersten Arbeitsstunden Europas. Dahinter folgen Dänemark (30,70 Euro) und Belgien (30 Euro). In unseren Nachbarländern Österreich, Deutschland und Frankreich müssen die Arbeitgeber pro Arbeitsstunde zwischen 25 und 28 Euro bezahlen.

Am wenigsten kostete eine Arbeitsstunde in den drei baltischen Staaten Estland, Litauen und Lettland.

(sda)

Deine Meinung