160'000 Besucher erwartet: Schweizer Armee lässt in Thun die Muskeln spielen
Aktualisiert

160'000 Besucher erwartetSchweizer Armee lässt in Thun die Muskeln spielen

Patrouille Suisse in der Luft, Luca Hänni auf der Bühne: Der Grossanlass «Thun meets Army and Air Force» bietet den Besuchern am Wochenende ein Mega-Programm.

von
cho
1 / 7
Thun verwandelt sich für die nächsten Tage vollends zur Militärstadt. In der Alpenstadt findet von Freitag bis Sonntag der Event «Thun meets Army and Air Force» statt.

Thun verwandelt sich für die nächsten Tage vollends zur Militärstadt. In der Alpenstadt findet von Freitag bis Sonntag der Event «Thun meets Army and Air Force» statt.

Alex Kühni/Schweizer Armee
Über 1700 Armeeangehörige und die meisten Lehrverbände wollen sich im ganzen Stadtgebiet und auf dem Waffenplatz präsentieren.

Über 1700 Armeeangehörige und die meisten Lehrverbände wollen sich im ganzen Stadtgebiet und auf dem Waffenplatz präsentieren.

Alex Kühni/Schweizer Armee
Die Aufbauarbeiten laufen auf Hochtouren. In der ganzen Stadt stellen Armeeangehörige stellen Infrastruktur bereit.

Die Aufbauarbeiten laufen auf Hochtouren. In der ganzen Stadt stellen Armeeangehörige stellen Infrastruktur bereit.

Alex Kühni/Schweizer Armee

Die ganze Schlagkraft der Schweizer Armee konzentriert sich am Wochenende im Berner Oberland. Für die Zivilbevölkerung zeigen die Militärs in Thun ab Freitagmorgen ihr Können. 1'700 Armeeangehörige und die Patrouille Suisse präsentieren sich beim Event «Thun meets Army and Air Force». Dies auf dem ganzen Stadtgebiet und dem Thuner Waffenplatz. Militärfans sollen so von Freitag bis Sonntag voll auf ihre Kosten kommen. «Während des Anlass ist die Armee zum Anfassen da», verspricht Armeesprecher Daniel Reist.

So können die Besucher etwa in Schützenpanzer steigen oder in verschiedenen Simulatoren Armeefahrzeuge steuern. Zwischen der Lachenwiese und dem Stadtzentrum stellen die Pontoniere einen Fährbetrieb. Für Action dürfte die Infanterie sorgen, welche eine «Kampfsimulation im überbauten Gebiet» präsentiert.

Militärflieger für Zivilisten

Nicht nur am Boden, auch in der Luft will die Armee für

Spektakel sorgen. Dies, obschon die Schweizer Fliegerstaffel in letzter Zeit für tragische Schlagzeilen sorgte: Ende August verstarb beim Susten ein Pilot beim Absturz einer F/A-18-Maschine. Nur einen Monat danach stürzte ein Super-Puma-Helikopter ab, beiden Piloten kamen dabei ums Leben. Umgehend wurde das äusserst beliebte Fliegerschiessen auf der Axalp nahe Brienz, welches vergangene Woche stattfinden sollte, von der Armee abgesagt.

Der einberufene Flugunterbruch der Luftwaffe hat jedoch nun ein Ende. In Thun sollen die Piloten wieder abheben – etwa in der altehrwürdige Junkers Ju 52. Der Oldtimer wird regelmässig beim Waffenplatz abheben, um Besucher auf einen Rundflug mitzunehmen. «Diesen kann man jedoch nur gewinnen», so Reist. Die Patrouille Suisse wird vor der Alpenkulisse kunstvolle Formationsflüge präsentieren. Ihr Auftritt zählt zu den Höhepunkten des Events. Die Tiger-Staffel wird Freitag und Samstag zwischen 11.30 und 12 Uhr über dem Waffenplatzareal ihre Runden drehen.

Luca Hänni feat. Schweizer Armee

Rund 160'000 Besucher erwarten die Veranstalter. Dass der Anlass in Thun stattfindet ist kein Zufall: Der Waffenplatz in der Alpenstadt existiert seit 200 Jahren und ist heute der grösste der Schweiz. «Historisch war die Armee immer wichtig für Thun», sagt Thuns Stadtpräsident Raphael Lanz.

Er freue sich auf den Anlass und hoffe auf möglichst viele Besucher. Die Vorbereitungen laufen nun bereits auf Hochtouren: «In der ganzen Stadt wird Armee-Material abgeladen und Militärs stellen Infrastruktur bereit.» So wird etwa auf dem Rathausplatz eine grosse Bühne mit ordentlich Licht- und Tontechnik errichtet. Am Freitag und Samstag jeweils zwischen 19.30 und 21.30 Uhr zeigt sich das Militär besonders hip: Der lokale Shootingstar Luca Hänni spielt zusammen mit dem Militärspiel auf der Bühne. Das ganze Programm finden Sie

hier.

Deine Meinung