Portugal: Schweizer Autofahrer erfassen Kutsche – 5 Tote
Aktualisiert

PortugalSchweizer Autofahrer erfassen Kutsche – 5 Tote

Zwei Schweizer Autolenker fuhren hintereinander auf einer Strasse in Portugal, als sie mit einer Kutsche kollidierten. Fünf Menschen kamen ums Leben.

von
lüs
1 / 6
Bei einem Unfall mit zwei Autos und einer Kutsche wurden am 22. September 2015 in Castro Verde in Portugal fünf Menschen getötet. Am Steuer der beiden beteiligten Autos sassen Schweizer. Sie wurden leicht verletzt.

Bei einem Unfall mit zwei Autos und einer Kutsche wurden am 22. September 2015 in Castro Verde in Portugal fünf Menschen getötet. Am Steuer der beiden beteiligten Autos sassen Schweizer. Sie wurden leicht verletzt.

Screenshot RTP
Einsatzkräfte am Unfallort: Der genaue Hergang des Unglücks ist noch unklar. Bisher weiss man, dass zuerst das eine Auto die Kutsche streifte und sie daraufhin vom nachfolgenden Auto erfasst wurde.

Einsatzkräfte am Unfallort: Der genaue Hergang des Unglücks ist noch unklar. Bisher weiss man, dass zuerst das eine Auto die Kutsche streifte und sie daraufhin vom nachfolgenden Auto erfasst wurde.

Screenshot RTP
In der Kutsche befand sich eine sechsköpfige Familie von Fahrenden. Mutter, Vater und zwei 7- und 10-jährige Kinder waren sofort tot. Ein zehn Monate altes Baby erlag später im Spital seinen Verletzungen. Überlebt hat das Unglück nur die 14-jährige Tochter der Familie.

In der Kutsche befand sich eine sechsköpfige Familie von Fahrenden. Mutter, Vater und zwei 7- und 10-jährige Kinder waren sofort tot. Ein zehn Monate altes Baby erlag später im Spital seinen Verletzungen. Überlebt hat das Unglück nur die 14-jährige Tochter der Familie.

Screenshot RTP

Horror-Unfall in der portugiesischen Gemeinde Castro Verde: Eine von einem Pferd gezogene Kutsche war am Montag kurz vor 20 Uhr auf der Nationalstrasse unterwegs. Hinter ihr folgten zwei Autos, die beide von Schweizern gesteuert wurden. Das erste Fahrzeug streifte die Kutsche, das zweite erfasste sie ganz.

In der Kutsche sass eine sechsköpfige Familie von Fahrenden aus der Region. Mutter (38) und Vater (35) waren sofort tot, ebenso der zehnjährige Sohn und die achtjährige Tochter. Eine weitere Tochter im Alter von 14 Jahren und ein elf Monate altes Baby wurden ins Spital gebracht, wo das Baby in der Nacht auf Dienstag seinen Verletzungen erlag. Überlebt haben das Unglück nur das 14-jährige Mädchen sowie das Pferd und der Hund der Familie.

Kutsche ohne Licht unterwegs

«Es war ein sehr heftiger Unfall», sagte Vítor Antunes, Kommandant der Feuerwehr von Castro Verde, dem TV-Sender RTP. Der genaue Hergang ist noch unklar. Vermutet wird, dass die Kutsche ohne Licht unterwegs war, obwohl es um diese Zeit bereits dunkel war. Gemäss portugiesischen Medienberichten haben die Automobilisten das Gefährt deshalb möglicherweise nicht rechtzeitig gesehen – oder sie unternahmen ein misslungenes Überholmanöver.

Die beiden Autolenker, zwei Schweizer im Alter von 67 und 74 Jahren, wurden leicht verletzt. Wie die Zeitung «Diário de Notícias» berichtet, musste die Polizei sie vor aufgebrachten Freunden und Verwandten der Todesopfer schützen.

Deine Meinung