Erster Mannschaftssportler: Schweizer Basketballer Marco Lehmann outet sich
Publiziert

Erster MannschaftssportlerSchweizer Basketballer Marco Lehmann outet sich

Im vergangenen Jahr outete sich mit dem Schwinger Curdin Orlik erstmals ein aktiver Spitzensportler in der Schweiz. Jetzt zieht der Basketballer Marco Lehmann (27) nach.

1 / 3
Basketballer Marco Lehmann (27) ist schwul.

Basketballer Marco Lehmann (27) ist schwul.

FIBA
Lehmann (rechts) gehört zu den besten 3×3-Spielern der Welt.

Lehmann (rechts) gehört zu den besten 3×3-Spielern der Welt.

Getty Images


Seit 2019 steht der Zürcher bei Fribourg Olympic unter Vertrag.



Seit 2019 steht der Zürcher bei Fribourg Olympic unter Vertrag.

Anadolu Agency via AFP

Darum gehts

  • Marco Lehmann ist ein Schweizer Basketball-Profi.

  • Jetzt outet sich der 27-Jährige.

  • Er wolle endlich frei sein, so der Zürcher.

Marco Lehmann (27) gehört zu den besten Basketballspielern des Landes, spielte bei Rekordmeister Fribourg Olympic und ist homosexuell. Erstmals überhaupt spricht in der Schweiz ein Spitzensportler einer Teamsportart öffentlich über seine Homosexualität. Der Zürcher outet sich im «Tages-Anzeiger».

In seinem privaten Umfeld sei Marco Lehmanns Homosexualität längst kein Geheimnis mehr. Ganz anders sehe es in seinem Leben als Sportler aus: Weder Teamkollegen, noch Trainer, noch Funktionär würden davon wissen – bis jetzt.

Dass er einen Mannschaftssport betreibe, habe die ganze Sache erschwert, als Einzelsportler würde er sich längst geoutet haben. Auch der Duschfrage stellt sich Lehmann im «Tages-Anzeiger»: «Heterosexuelle Teamkollegen sind total unattraktiv für mich.»

«Schwule sollen sich umbringen»

Doch warum outet sich Lehmann jetzt? Im Dezember 2019 ist der Basketballer am Ende, wie er dem «Tages-Anzeiger» erzählt. Jahrelang machten ihm homophobe Bemerkungen seiner Mitspieler zu schaffen. Trauriger Höhepunkt: «Umbringen sollen die sich», sagt einmal einer seiner Teamkollegen im Mannschaftsbus als von Schwulen die Rede ist.

Er verliert die Freude an seinem Sport, meldet sich krankheitsbedingt von allen Trainings ab. Beim Gedanken ans Weitermachen seien ihn Schweissausbrüche und Übelkeit überkommen.

Dass wegen Corona in der Nationalliga A die Saison abgebrochen wird, hilft Lehmann. Er spielt wieder vermehrt internationale «3 gegen 3»-Turniere, den Teamkollegen seines selbst gegründeten Teams hat er sich laut «Tages-Anzeiger» schon länger anvertraut. «Ich will frei sein», sagt Lehmann. Jetzt ist er es endlich.

Homosexuelle Schweizer Sportler

Als erster noch aktiver Spitzensportler überhaupt hatte sich im März 2020 der Schwinger Curdin Orlik öffentlich geoutet. Mit ihm hatte Marco Lehmann im Vorfeld seines Outings regelmässigen Kontakt. «Man kann mich und meine Lage nur verstehen, wenn man selber Spitzensport betreibt», so der Basketballer.

Während das Thema Homosexualität gerade für Männer im Mannschaftssport immer noch grösstenteils ein Tabu-Thema scheint, gehen Frauen deutlich offener damit um. Die beiden Schweizer Nati-Spielerinnen Ramona Bachmann und Alisha Lehmann sind seit Jahren ein Paar und lassen ihre Follower auf Instagram an ihrer Beziehung teilhaben. Ex-Nati-Captain Lara Dickenmann thematisiert ihre Homosexualität sogar in einem eigenen Buch.

Diese Sportstars haben sich geoutet

1 / 9
Die beiden Nati-Spielerinnen Alisha Lehmann (links) und Ramona Bachmann stehen offen zu ihrer Liebe.

Die beiden Nati-Spielerinnen Alisha Lehmann (links) und Ramona Bachmann stehen offen zu ihrer Liebe.

Instagram/Alisha Lehmann
Die ehemalige Rekord-Nationalspielerin Lara Dickenmann spricht in ihrem eigenen Buch über ihr Outing.

Die ehemalige Rekord-Nationalspielerin Lara Dickenmann spricht in ihrem eigenen Buch über ihr Outing.

Urs Lindt/freshfocus
Im vergangenen Jahr verkündet Schwinger Curdin Orlik als erster noch aktiver Spitzensportler, dass er schwul sei.

Im vergangenen Jahr verkündet Schwinger Curdin Orlik als erster noch aktiver Spitzensportler, dass er schwul sei.

Rolf Eicher/freshfocus

LGBTQI+: Hast du Fragen oder Probleme?

Hier findest du Hilfe:

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Du-bist-du.ch, Beratung und Informationen

Lilli.ch, Informationen und Verzeichnis von Beratungsstellen

Milchjugend, Übersicht von Jugendgruppen

Elternberatung, Tel. 058 261 61 61

Pro Juventute, Tel. 147

(law)

Deine Meinung