Schweizer Börse auf 3-Jahres-Hoch

Aktualisiert

Schweizer Börse auf 3-Jahres-Hoch

Anziehende Pharmawerte haben den Schweizer Aktienmarkt auf den höchsten Stand seit nahezu drei Jahren steigen lassen.

Insgesamt präsentierte sich der Markt aber uneinheitlich. Im Gegensatz zu den defensiven Titeln hatten die Finanzwerte etwas Mühe. Auch die Umsätze waren sehr unterschiedlich und zum Teil durch grosse ausserbörsliche Transaktionen aufgebläht.

Der SMI erreichte mit dem Tageshoch bei 6081,09 Zählern den höchsten Stand seit Juni 2002. Zum Schluss notierte der Standardwerteindex noch 0,68 Prozent höher bei 6079,98 Punkten. Von den insgesamt 27 Blue Chips waren 15 fester und elf schwächer.

Laut Händlern hat der SMI die hartnäckige Hürde um 6040 Zähler überwunden. Die Trading-Range wird von 5980 bis 6070/6100 Zähler angesetzt. Der breite SPI gewann 0,67 Prozent auf 4609,61 Punkte.

Pharma im Fokus - Roche auf Vierjahreshoch

Der Pharmasektor profitierte vor allem von den positiven Nachrichten über das von der Roche-Tochter Genentech und Novartis gemeinsam entwickelten Augenmedikament Lucentis. Novartis rückten gut ein Prozent auf 60,05 Fr. vor und der «Bon» gewann 2,73 Prozent auf 154,50 Franken. Er errreichte damit ein Kursniveau, das seit über vier Jahren nicht mehr verzeichnet worden war.

Roche profitierte neben den Meldungen zu Lucentis auch von den neu erwachten Ängsten vor einer massenhaften Verbreitung der Vogelgrippe. Das Grippemittel Tamiflu des Konzerns ist von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Schutz vor der Vogelgrippe empfohlen worden. Actelion stiegen um 2,4 Prozent.

Auch Serono, Berna Biotech und einige Medizintechnikwerte wurden zu höheren Kursen gehandelt. Ebenfalls, zum Teil kräftige Gewinne verbuchten die defensiven Titel Nestlé, Lindt & Sprüngli oder Hügli.

Dagegen enttäusche der Kursverlauf der beiden Uhrenwerte Swatch und Richemont, die zunächst noch vom starken Anstieg der Uhrenexporte im April beflügelt worden waren. Zum Schluss blieben kleinere Gewinne.

Adecco erholt

Zu einer Achterbahnfahrt kam es bei Adecco. Nach einem vorbörslichen Anstieg gerieten die Aktien des weltgrössten Personaldienstleisters zunächst unter Druck, erholte sich dann aber wieder. Das Quartalsergebnis von Adecco liege unter den Erwartungen.

Etwas Mühe bekundeten laut Händlern auch verschiedene Finanzwerte. UBS verloren 0,1 Prozent und CS Group zeigten sich gehalten auf dem Vortagesniveau. Die Versicherungen neigten zumeist zur Schwäche.

Kein einheitlicher Trend zeichnete sich bei den zyklischen Werte ab. ABB notierte nach einem bewegten Verlauf leicht fester und auch Sulzer schlossen freundlich. Die Chemiewerte litten unter Abgaben. Holcim lagen leicht im Minus. Nach anfänglichen Gewinnmitnahmen erholten sich Unaxis wieder.

(sda)

Deine Meinung