Aktualisiert 13.11.2007 19:33

Schweizer Börse schliesst dank UBS und Nestlé fester

Die Schweizer Börse SWX hat anfängliche Verluste wett gemacht und fester geschlossen. Kräftigen Gewinnen bei Banken und defensiven Titeln standen zum Teil deutliche Einbussen bei zyklischen Werten gegenüber.

Angesichts der zunehmenden Konjunkturskepsis strichen die Marktteilnehmer Gewinne bei Industrietiteln ein, während in den zuletzt stark gefallenen Finanzwerten Baissepositionen geschlossen wurden.

Vor allem UBS sowie die beiden Schwergewichte Nestlé und Roche unterstützten den Markt. Im späten Geschäft kam dann auch noch Hilfe von den anziehenden US-Aktien.

Der Swiss Market Index (SMI) der Standardwerte beendete den Handel nach einem Tagestief bei 8372,48 Punkten um 0,69 Prozent höher mit 8500,64 Zählern. Von den 20 Bluechips stiegen 15 und 5 gaben nach. Der breite Swiss Performance Index (SPI) gewann 0,55 Prozent auf 6957,91 Punkte.

Banken erholt

Die Banken drehten nach anfänglicher Schwäche und trotz einer negativen Broker-Notiz im Einklang mit anderen europäischen und später auch US-Sektorvertretern ins Plus. «Anscheinend ist die Kreditkrise nun genügend eingepreist», sagte ein Händler.

UBS notierten schliesslich 1,2 Prozent höher. Credit Suisse stiegen um 0,7 Prozent und Julius Bär gewannen 0,2 Prozent. Auch die Versicherungen holten frühe Verluste auf und zogen meist etwas an.

Zykliker unter Druck

Zeitweise stark unter Druck standen die Aktien von konjunktursensitiven Unternehmen. ABB, Sulzer, Syngenta, Holcim, Fischer oder Bucher wiesen noch immer zum Teil deutliche Kursgewinne seit dem Jahresanfang aus.

«ABB zählen mit einem Plus von noch immer rund 50 Prozent in 2007 zu den Werten mit der besten Performance. Das darf man nicht vergessen», sagte ein Händler und verwies auf den schwachen Dollar und die zunehmende Konjunkturskepsis. ABB verloren 2,5 Prozent.

Bei Bucher und Syngenta führten Händler auch die Korrektur bei den Aktien des Landmaschinenproduzenten John Deere und dem Agrarchemiekonzerns Monsanto sowie die Ergebniswarnung des deutschen Düngemittelhersteller K&S ins Feld. Bucher verloren 7 Prozent.

Auch die Aktie des Kabelspezialist Huber&Suhner sanken um 6,2 Prozent, obwohl der Halbjahresabschluss die Erwartungen erfüllt und die Umsatzprognose für das laufende Jahr angehoben wurde. Die Neuigkeiten waren bereits eingepreist, sagten Analysten.

Roche stützt

Die stärkste Unterstützung für den SMI kam neben UBS von Nestlé von Roche. Nestlé stiegen um 2 Prozent auf 542.50 Franken. Die Roche-GS gewannen 1,8 Prozent.

Sonova rückten 3,3 Prozent vor. Umsatz und Gewinn des Hörgeräteherstellers lagen im ersten Geschäftshalbjahr deutlich über den Erwartungen. Auch der Zwischenbericht des Reisekonzerns Kuoni wurde goutiert. Die Titel gewannen 2,8 Prozent.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.