UBS plus 15 Prozent: Schweizer Börse schliesst mit markanten Gewinnen
Aktualisiert

UBS plus 15 ProzentSchweizer Börse schliesst mit markanten Gewinnen

Die Schweizer Börse hat von den positiven Vorgaben der internationalen Aktienmärkte profitiert. Der Swiss Market Index (SMI) legte um über sechs Prozent zu. Deutliche Gewinne gab es auch in Paris und London, während in Frankfurt die VW-Aktie den DAX ins Minus drückte.

Schnäppchenjäger und die Erwartung einer erneuten Zinssenkung der US-Notenbank Fed haben den Handel an den Aktienmärkten geprägt. An der Schweizer Börse hob der Blue-Chips-Index SMI um 6,18 Prozent auf den Schlussstand von 5880,57 Punkte ab.

Neun Finanz- und Industriewerte der 20 SMI-Titel verbuchten zweistellige Zuwachsraten. Die UBS-Aktie gewann 15,2 Prozent hinzu, Credit Suisse 11,4 Prozent, Julius Bär 14,7 Prozent. Baloise verbesserten sich um satte 20,8 Prozent, der Zürich-Konzern um 15,7 Prozent und Swiss Re 10,9 Prozent.

Bei Swiss Life blieb es bei einem Plus von 6,7 Prozent. ABB hoben um 15,6 Prozent ab, Holcim um 15,4 Prozent und Syngenta um 13,7 Prozent. Gewinne von über fünf bis neun Prozent gab es auch für Actelion, Adecco, Nobel Biocare und Swatch.

Analysten wagten sich nicht auf eine Prognose hinaus, ob die positive Entwicklung ein vorsichtiger Versuch einer Bodenbildung sein könnte.

Europäische Börsen im Aufwind

Markante Avancen von 9,23 beziehungsweise rund acht Prozent gab es auch für den CAC 40 in Paris und FTSE 100 in London, obwohl der Leitzinsentscheid der US-Notenbank erst nach Börsenschluss in Europa erwartet wurde.

In Frankfurt hielt die spekulationsgetriebene Berg- und Talfahrt der Volkswagen-Aktie den Deutschen Aktienindex DAX weiter im Griff. Obwohl alle 29 DAX-Titel ausser VW teils im zweistelligen Prozentbereich zulegten, schloss der Leitindex bei 4808,69 Punkten und damit 0,31 Prozent leicht im Minus. Das hoch spekulativ gehandelte VW-Papier verlor über 45 Prozent.

Die Deutsche Börse kündigte am späten Dienstagabend eine Begrenzung der Gewichtung des Wolfsburger Autobauers ab kommenden Montag auf zehn Prozent an. Bisher hatte der Konzern noch noch ein Gewicht von 27 Prozent im DAX.

USA und Asien deutlich positiv

In New York eröffnete der Dow Jones-Index etwas schwächer, trieb in ruhigem Vormittagshandel aber 0,15 Prozent auf 9078,98 Zähler ins Plus. Investoren zögerten laut Marktbeobachtern vor der für den Abend erwarteten Entscheidung der US-Notenbank Fed über eine mögliche Leitzinssenkung.

Zuvor hatte bereits der japanische Nikkei Index - angetrieben von der Vortagesrally in New York von fast elf Prozent - 7,7 Prozent gewonnen und bei 8211,90 Punkten geschlossen. Für das deutliche Plus in Japan und zuvor den USA wurden auch Spekulationen verantwortlich gemacht, dass die Zentralbanken beider Länder in dieser Woche die Zinsen senken könnten, um der Weltwirtschaft auf die Beine zu helfen. Auch von der Europäischen Zentralbank und der Bank of England werden baldige Zinssenkungen erwartet.

Warnung vor Euphorie

Analysten mahnten trotz der plötzlichen Kurssprünge zur Vorsicht: «Das ist immer noch eine volatile Welt, wie der erstaunliche Anstieg des Dow um elf Prozent zeigt», sagte Calyon-Analyst Daragh Maher. (dapd)

Deine Meinung