Lämpchen am Höschen: Schweizer bringen Dessous zum Leuchten
Aktualisiert

Lämpchen am HöschenSchweizer bringen Dessous zum Leuchten

Da leuchten nicht nur die Augen der Männer: Eine Schweizer Textilfirma hat es geschafft, LEDs in feinste Stoffe zu sticken. Designer aus der ganzen Welt sind interessiert.

von
S. Hufschmid

Diese Entwicklung könnte die Modeindustrie revolutionieren: Ein hauchdünner Stoff mit integrierter LED-Beleuchtung, der trotzdem bequem zu tragen ist und laut Hersteller sogar in die Waschmaschine gesteckt werden kann.

Hinter den neuartigen Textilien stecken drei Jahre Forschung. «Wir sind das weltweit erste Unternehmen, das LEDs nahtlos in ein Stickereidesign integrieren kann», schwärmt Jan Zimmermann, Leiter der Forster-Rohner-Innovationsabteilung. «Das Material bietet eine Vielzahl neuer Anwendungen von Mode bis hin zu Autointerieurs.» Etliche Anfragen seien bereits eingegangen und die ersten Produkte kämen noch vor Weihnachten auf den Markt.

Im Notfall auch Handy-Ladegerät

Eines dieser Produkte ist die «Corsage Lumineux» des Lingerie-Herstellers Valisère. 21 LED-Pailletten sind in den Stickereien des Dessous integriert und erzeugen, von einem Chip gesteuert, unterschiedliche Lichteffekte. Die Corsage ist ab November erhältlich und kostet 2390 Franken inklusive Batterie, die im Notfall sogar zum Laden des Handys verwendet werden kann.

Bald auf dem Roten Teppich

Eine der wenigen Frauen, die die «Corsage Lumineux» bereits getragen haben, ist die amerikanische Technologie-Bloggerin Alison Lewis («Agent of Presence»). Sie ist fasziniert vom Stoff aus St. Gallen: «Ich habe noch nie etwas Vergleichbares getragen und bin mir sicher, dass bald der erste Promi im LED-Kleid über einen Roten Teppich schreiten wird.»

Die «e-broidery» genannte Technologie, an deren Realisierung die Firma Forster Rohner beteiligt ist, wurde für den diesjährigen Design Preis Schweiz nominiert, der am 1. November vergeben wird.

Deine Meinung