Fertig gratis: Migros und Coop streichen Gratisplastiksäcke
Aktualisiert

Fertig gratisMigros und Coop streichen Gratisplastiksäcke

Ab 2020 verzichten Schweizer Detailhändler auf die Gratisabgabe von Plastiksäcken. Dann kosten auch die Plastiktaschen im Non-Food-Bereich bis zu 50 Rappen.

von
bsc
1 / 8
Ab 2020 werden auch Plastiksäcke im Non-Food-Bereich, etwa bei Ex-Libris, kostenpflichtig.

Ab 2020 werden auch Plastiksäcke im Non-Food-Bereich, etwa bei Ex-Libris, kostenpflichtig.

Keystone/Gaetan Bally
Hinter dieser Massnahme stehen Swiss Retail Federation und IG Detailhandel Schweiz. Die beiden Organisationen haben 2016 auf freiwilliger Basis eine Branchevereinbarung zur Verringerung von sogenannten Raschelsäckli lanciert.

Hinter dieser Massnahme stehen Swiss Retail Federation und IG Detailhandel Schweiz. Die beiden Organisationen haben 2016 auf freiwilliger Basis eine Branchevereinbarung zur Verringerung von sogenannten Raschelsäckli lanciert.

Keystone/Walter Bieri
Die Säckli kosten seither bei Grossverteilern wie Coop 5 Rappen.

Die Säckli kosten seither bei Grossverteilern wie Coop 5 Rappen.

Keystone

Hat der Einkauf keinen Platz in der Handtasche und der grosse Papiersack lohnt sich nicht, dann bleibt nur das Plastiksäckli. Seit rund drei Jahren kostet dieses bei Grossverteilern wie Coop und Migros aber fünf Rappen. Jetzt soll es auch den mehrfach verwendbaren Plastiksäcken an den Kragen gehen: Ab 2020 wird an sämtlichen Kassen des Detailhandels auf die Gratisabgabe von Plastiksäcken verzichtet.

Hinter dieser Massnahme stehen Swiss Retail Federation und IG Detailhandel Schweiz. Die beiden Organisationen haben 2016 auf freiwilliger Basis eine Branchenvereinbarung zur Verringerung von sogenannten Raschelsäckli lanciert. Seither hat sich der Verbrauch der Einweg-Plastiksäcken bei den beteiligten 30 Unternehmen um 86 Prozent verringert, wie die beiden Organisationen in einer Medienmitteilung schreiben.

Angesichts dieses Erfolgs gehen die beiden Organisationen einen Schritt weiter. Neu kosten auch Plastiksäcke, die zum mehrmaligen Gebrauch geeignet sind. Davon betroffen ist auch der Non-Food-Bereich.

In Zukunft kostet der Plastiksack also auch beim Einkauf im Interdiscount, Ex-Libris oder der Import Parfümerie. So werden die Plastiksäcke bei der Migros-Gruppe je nach Grösse zwischen 5 und 50 Rappen kosten. Wie viel die Taschen bei Coop kosten werden, ist noch offen, wie es auf Nachfrage heisst.

Gemüsesäckli sind weiterhin gratis

Umsonst bleiben Plastiksäckli im Gemüse- und Früchteabteil. Denn im Offenverkauf werden sie als Erstverpackung eingesetzt oder sind aus hygienischen Gründen nötig. Coop hat dafür bereits einen Mehrwegbeutel eingeführt und die Verwendung von Plastiksäcken bei Gemüse und Obst um 10 Prozent reduziert.

Jetzt will der Grossverteiler auch im Non-Food-Bereich eine Alternative zu den herkömmlichen Plastiksäckli anbieten, wie das Unternehmen in einer Medienmitteilung schreibt. Die Kunden sollen künftig die Wahl zwischen herkömmlichen Plastik- oder ökologischen Säckli haben.

Der Erlös aus den Plastiksäcken fliesst bei Coop in einen Fonds für Nachhaltigkeit. Mit diesem unterstützt die Detailhändlerin innovative und nachhaltige Projekte. Auch die Migros spendet das Raschelsäckli-Geld an Umweltprojekte.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Deine Meinung