Schweizer dominieren in Kitzbühel
Aktualisiert

Schweizer dominieren in Kitzbühel

Nur Pierre-Emanuel Dalcin vermochte im zweiten Abfahrts-Training auf der Streif in Kitzbühel die totale Schweizer Dominanz zu verhindern. Auf die absoluten Bestzeiten von Didier Défago und Didier Cuche verlor aber auch er fast eine Sekunde.

Didier Défago war Schnellster, Didier Cuche Zweiter und der Allrounder Daniel Albrecht sensationeller Vierter. Die Schattenseiten: Cuche und Tobias Grünenfelder sind angeschlagen.

Aber auch die «zweite Garnitur», die am Lauberhorn so schwer enttäuscht hatte, wuchs über sich hinaus: Cornel Züger (9.) fuhr erneut in die Top Ten, und Beni Hofer erreichte hinter Ambrosi Hoffmann (13.) den 15. Platz. Sechs Schweizer in den Top 15 - das hat es seit den glanzvollen Zeiten in den 80er und 90er Jahren nie mehr gegeben.

Défago stellte erstmals in seiner Karriere eine Bestzeit auf, nachdem er am Vortag Dritter geworden war. Vor Kitzbühel hatte er noch nie ein Training unter den ersten drei beendet. Auch in einem Abfahrtsrennen stand er noch nie auf dem Podest. Seine besten Resultate sind zwei vierte Ränge 2004 und 2007 in Garmisch-Partenkirchen.

Die grosse Überraschung bildete Daniel Albrecht, der nach dem ehrfürchtigen Abtastversuch am Dienstag, als er am Ziel nach der wilden Fahrt über die «Streif» zweimal leer geschluckt hatte, bereits voll auf Angriff fuhr. Im schwierigsten Teil über Mausefalle und Steilhang gehörte er zu den absolut Schnellsten. Auch der zweite Neuling, Cornel Züger, liess sich nicht im geringsten beeindrucken und wiederholte seine starke Leistung vom Dienstag.

Trotzdem fiel auch Schatten auf die starke Schweizer Bilanz. Didier Cuche zog sich unterwegs bei der Mausefalle eine schmerzhafte Schienbein-Prellung zu, und Tobias Grünenfelder (am Vortag 7.) «schoss» es unterwegs in den Rücken, weshalb er die Fahrt abbrechen musste. Noch schlimmer erwischte es Andreas Buder, der sich bei einem Sturz eine Knöchelfraktur zuzog.

2. Training Hahnenkamm-Abfahrt:

1. Didier Défago (Sz) 1:57,62.

2. Didier Cuche (Sz) 0,06.

3. Pierre-Emmanuel Dalcin (Fr) 0,91.

4. Daniel Albrecht (Sz) 1,10.

5. Michael Walchhofer (Ö) 1,14.

6. Christoph Gruber (Ö) 1,27.

7. Hermann Maier (Ö) 1,32.

8. Marco Büchel (Lie) 1,64.

9. Cornel Züger (Sz) 1,80.

10. John Kucera (Ka) 1,83.

Ferner: 13. Ambrosi Hoffmann (Sz) 1,96. 15. Beni Hofer (Sz) 2,09. 16. Bode Miller (USA) 2,18. 30. Konrad Hari (Sz) 3,71. 35. Benjamin Raich (Ö) 4,17.

Abgeschwungen: Tobias Grünenfelder (Sz) wegen Rückenschmerzen.

Gestürzt u.a. Andreas Buder (Ö), Marco Sullivan (USA), Andrej Sporn (Sln).

Torfehler: Andrej Jerman (Sln, neuntbeste Zeit).

Nicht gestartet: Hannes Reichelt, Rainer Schönfelder, Alexander Koll (alle Ö) und Olivier Brand (Sz).

(si)

Wieder Verletzte: Buder mit Schienbein-Fraktur

Auch am zweiten Trainingstag zur Hahnenkamm-Abfahrt forderte die «Streif»-Piste Verletzte. Andreas Bude hat sich bei einem Sturz am Hausberg eine Fraktur am linken Schienbeinkopf zugezogen.

Damit ist die Saison für den 28-jährigen Tiroler zu Ende. Erneut gehörte auch ein Vorfahrer zu den Sturzopfern. Franz Brandt erlitt eine Beckenprellung. Am Dienstag war Patrick Hinterseer, ein Neffe von Hansi Hinterseer, mit zwei gebrochenen Brustwirbeln ins Spital eingeliefert worden.

2005 und 2007 fielen die Hahnenkamm-Abfahrten aus, 2004, als Stephan Eberharter gewann, konnte letztmals über die ganze Distanz von 3312 m gefahren werden.

Deine Meinung