The International - Schweizer E-Sport-Team kämpft um 40 Millionen Franken
Publiziert

The InternationalSchweizer E-Sport-Team kämpft um 40 Millionen Franken

«The International» ist preisgeldtechnisch das grösste E-Sport-Turnier der Welt. Ein Schweizer Team darf dort zum ersten Mal mitmischen und will im Spiel «Dota 2» Millionen an Preisgeld gewinnen.

von
Riccardo Castellano
1 / 8
Schweizer Team Brame Esports will am grössten E-Sport-Turnier der Welt mitmachen.

Schweizer Team Brame Esports will am grössten E-Sport-Turnier der Welt mitmachen.

Brame
Am «The International» gibt es einen Preispool von knapp 40 Millionen Franken.

Am «The International» gibt es einen Preispool von knapp 40 Millionen Franken.

Valve
Gespielt wird das PC-Strategiespiel «Dota 2».

Gespielt wird das PC-Strategiespiel «Dota 2».

Brame

Darum gehts

  • Ein Schweizer Team geht ans grösste E-Sport-Turnier der Welt.

  • Sie sind in den Europa-Qualifiers für «The International 10»

  • Der Preispool beträgt knapp 40 Millionen Franken.

  • Gespielt wird das Strategie-Game «Dota 2» für PC.

Wer dort mitmacht, gehört zu den Besten der Besten: «The International» hat bereits seine zehnte Auflage und gehört zum grössten E-Sport-Turnier der Welt. Mit einem riesigen Preisgeld von knapp 40 Millionen Franken stellt es sogar grosse traditionelle Sportarten in den Schatten. Gespielt wird das PC-Strategiespiel «Dota 2».

Zum ersten mal ist auch ein Schweizer Team mit dabei – jedenfalls in der Qualifikationsrunde. Brame Esports ist ein Team, dass sich in weniger als einem Jahr in der europäischen Szene einen Namen machen konnte. Sie gehören mittlerweile zu den Besten und nehmen regelmässig an internationalen Turnieren teil.

Griechischer Coach und Schweizer Firma

Angefangen hat Brame Esports als Zusatz zur gleichnamigen Software-Firma, die von Pascal Späni und seinem Bruder gegründet wurde. Mit Hilfe des griechischen Pro-Players und Coach Giorgos «SsaSpartan» Giannakopoulos wollten sie ein Team zu «Dota 2» gründen. «Wir fanden die Idee, in den E-Sport einzusteigen spannend», so Pascal Späni.

Mittlerweile ist das Team mehr als nur ein Bindeglied zu einer Firma . «Brame Esports läuft separat und wir haben europaweit viele Erfolge vorzuweisen», sagt Späni. Sie konnten erst kürzlich ein ESL-Turnier (Electronic Sports League) im deutschen Raum für sich gewinnen.

Pascal Späni, Besitzer von Brame Esports

Pascal Späni, Besitzer von Brame Esports

Das Team trainiert zurzeit in Griechenland regelmässig nach E-Sport-Manier: Ernährungscoach, Fitness und Mental Coach helfen den Spielern auf Trab zu bleiben. Besonders die nächsten Wochen brauchen sie viel Power für die Qualifikation.

Nur einer kann gewinnen

In den Qualifikationen zu Westeuropa spielen 15 Teams gegeneinander. Nur eines davon darf mit den grössten der Welt am «The International» mitmischen. Brame E-Sports muss also das Unmögliche schaffen. Sie spielen gegen bekannte Teams und gleichzeitig harte Brocken wie Team Liquid.

Die Qualifikationsspiele finden ab dem 7. Juli statt. «The International» war zuerst in Schweden geplant, jedoch ist der Standort laut «Dota 2»-Entwickler Valve nicht mehr definitiv. Möglicherweise wird die Weltmeisterschaft in Deutschland stattfinden, Verhandlungen sind derzeit im Gange.

Abonniere den E-Sport-Push!

Abonniere jetzt den E-Sport-Push, um in der virtuellen Welt auf dem neusten Stand zu bleiben. Sei es «League of Legends», «Counter-Strike» oder auch «Rocket League»: Bei uns bleibst du bezüglich der nationalen und internationalen E-Sport-Szene auf dem Laufenden. Auch News zu neuesten Gaming-Hits und neuen Entwicklungen im Videospielbereich werden nicht ausgelassen. Ausserdem streamen wir gelegentlich auf Twitch.

So geht´s: Installiere die neueste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «E-Sport» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

5 Kommentare