Swiss Music Awards: Schweizer Fernsehen bringt Rock'n'Roll
Aktualisiert

Swiss Music AwardsSchweizer Fernsehen bringt Rock'n'Roll

Die ländliche Schweiz ist mit Musiksendungen bereits bestens versorgt – jetzt darf sich auch das urbane Publikum freuen: Die Swiss Music Awards werden bald live im Schweizer Fernsehen übertragen.

von
Bernhard Brechbühl
Bligg räumt am 3. März 2011 in der Kategorie Best Album Urban National ab.

Bligg räumt am 3. März 2011 in der Kategorie Best Album Urban National ab.

Schon viermal gingen die Swiss Music Awards mit grossem Medienecho über die Bühne. In glamourösem Rahmen wurden die Hitparadenstürmer des Landes gefeiert. Zu den grossen Abräumern gehörten Bligg und Stress, die beide bereits mehrere Awards in Pflastersteinform zu Hause stehen haben.

Jetzt bekommt die Show noch mehr Strahlkraft: Sie wird direkt in die Schweizer Wohnzimmer übertragen. Am Freitag, 2. März 2012, geht SF zwei um etwa 20 Uhr auf Sendung und berichtet vom Einmarsch der Promis auf dem roten Teppich. Anschliessend wird die Award-Show live gezeigt.

«Wir sind rund zwei Stunden auf ­Sendung», freut sich Oliver Rosa, Organisator der Swiss Music Awards. «Zu unserem fünfjährigen Jubiläum machen wir erstmals eine TV-Liveshow, und das im Schweizer Fernsehen – eine fantastische Plattform für die hiesige Musik­szene.»

Der Event peppt auch das Unterhaltungsprogramm des Schweizer Fernsehens auf. Dieses hatte sich bisher mit Formaten wie «Die ­grössten Schweizer Hits» eher dem ländlich geprägten Musikschaffen gewidmet. Eine Blutauffrischung ist auch nötig, nachdem die Mister- und Misswahlen wegen Quotenflops ausrangiert wurden. «Wir wollen etwas Rock'n'Roll im Programm», sagt denn auch Michael Schuler, Musikchef vom Schweizer Radio und Fernsehen.

Bei der Übertragung der Swiss Music Awards am 2. März 2012 kooperiert das Schweizer Fernsehen auch erstmals mit dem Jugendsender Joiz: Die Berichterstattung vom roten Teppich, die so genannte Pre-Show, wird gemeinsam produziert und moderiert. "Für uns ist es eine Chance, mit einem so grossen Partner zusammenzuarbeiten und zu zeigen, was wir können", sagt Joiz-Chef Alexander Mazzara. Der Jugendsender will unter anderem mit interaktiven Elementen punkten.

Deine Meinung