Affäre Gaddafi: Schweizer Geiseln sind wohlauf
Aktualisiert

Affäre GaddafiSchweizer Geiseln sind wohlauf

Erstmals seit über einem Monat hat sich eine untere Charge der libyschen Regierung über den Aufenthaltsort der beiden Schweizer Geiseln verlauten lassen: Sie seien nicht in einem Gefängnis, «sondern in einem Haus», so der libysche Vize-Aussenminister Khaled Kaim.

von
pat

Den beiden in Libyen verschwundenen Schweizern gehe es «den Umständen entsprechend gut, auch wenn sie wohl lieber an einem andern Ort wären». Das sagte Libyens Vizeaussenminister Khaled Kaim in der aktuellen Ausgabe der «NZZ am Sonntag». Laut dem Blatt hat Kaim am Samstagnachmittag in einem kurzen Telefongespräch den Vorwurf von Aussenministerin Micheline Calmy-Rey zurückgewiesen, die libysche Regierung habe die zwei Geschäftsleute verschleppt: «Die beiden Schweizer sind nicht entführt worden», man habe eine Vorsichtsmassnahme ergreifen müssen. Gemäss dem Vizeminister werden die Schweizer nicht in einem Gefängnis festgehalten, «sondern in einem Haus». An einem Ort, «wo ihnen niemand etwas anhaben kann».

Deine Meinung