Sammler-Netzwerk: Schweizer gründen den exklusivsten Autoclub
Aktualisiert

Sammler-NetzwerkSchweizer gründen den exklusivsten Autoclub

Die drei Zürcher Niels Schäfer, Florian und Stefan Lemberger organisieren Autotreffen für gutbetuchte Sammler. Ihr «Supercar Owners Circle» sorgt für Aufsehen.

von
srt
1 / 11
Auto-Events auf abgesperrten Strassen: Der SOC ermöglichst seinen Mitgliedern ein exklusives Fahrerlebnis.

Auto-Events auf abgesperrten Strassen: Der SOC ermöglichst seinen Mitgliedern ein exklusives Fahrerlebnis.

SOC
Das Schweizer Netzwerk ist international tätig und auf 150 Mitglieder weltweit limitiert.

Das Schweizer Netzwerk ist international tätig und auf 150 Mitglieder weltweit limitiert.

SOC
Im Fuhrpark vertreten ist alles: wertvolle Klassiker, exklusive Hypercars und Raritäten.

Im Fuhrpark vertreten ist alles: wertvolle Klassiker, exklusive Hypercars und Raritäten.

SOC

Ein «Fuhrpark wie aus ‹Forza Horizon› auf Stereoiden», die «Crème de la Crème der Autowelt» – das Fachmagazin «Top Gear» überschlägt sich in seinem Bericht über ein Schweizer Treffen des «Supercar Owners Circle» in Andermatt mit Superlativen.

Denn was in der Garage des Luxushotels The Chedi steht und später durch die Alpen donnert, bringt die Augen eines jeden Autofans zum Leuchten: Porsche GT1, Ferrari 250 SWB Berlinetta, Pagani Zonda Unica, Mercedes 300 SL Gullwing – exklusiver gehts nicht. Für das BBC-Magazin ist klar: «Der SOC ist der exklusivste Autoclub der Welt.»

Ab 6 Millionen Franken dabei

Gegründet wurde er von Florian und seinem Bruder Stefan Lemberger, zusammen mit Niels Schäfer. Sie sehen den SOC als «globales Netzwerk für Sammler», sagt Stefan Lemberger. Ziel sei es, «Autosammlern eine Plattform zu bieten, auf der sie ihre Leidenschaft im entspannten Umfeld mit Gleichgesinnten teilen können». Lemberger: «Unsere Events sind ein völlig neues Format, das Concours, Rallye und Konferenz verbindet.» Durch die strenge Selektivität spreche man zudem eine höchst anspruchsvolle Zielgruppe an.

Tatsächlich ist der SOC kein Netzwerk für alle und jeden. «Top Gear» schreibt, ab einem Fuhrpark von 6 Millionen Franken aufwärts werde man beim auf 150 Mitglieder limitierten SOC in Erwägung gezogen. Aber auch der «Personal Fit» spiele eine Rolle, so Lemberger. Denn: «Der Community-Aspekt ist uns sehr wichtig.»

Kein Protzverein

Eine Attraktion des auch in Dubai, den USA und China agierenden SOC sind Events auf abgesperrten Strecken. Dort dürfen sogar Fahrzeuge ohne Strassenbewilligung fahren. «Wir arbeiten gut mit der Polizei zusammen. Unser Engagement wird zudem von den Tourismusbehörden geschätzt», sagt Lemberger.

Und was entgegnen die SOC-Gründer jenen Stimmen, die das Netzwerk als reinen Protzverein sehen? «Jeder, der mal an einem unserer Events dabei war, wird das Gegenteil bestätigen.»

Schweizer Brüderpaar gründet «exklusivsten Au

Florian und Stefan Lemberger organisieren Autotreffen für die Oberschicht. Ihr «Supercar Owners Club» findet internationale Beachtung.

Deine Meinung