Unihockey: Schweizer im WM-Halbfinal
Aktualisiert

UnihockeySchweizer im WM-Halbfinal

Die Schweizer Unihockeyaner wurden in ihrem WM-Viertelfinal nicht gefordert. Sie bezwangen in der spärlich gefüllten Hartwall Arena in Helsinki Russland problemlos 9:2 und treffen nun auf Turnierfavorit Schweden.

Florian Kuchen, Emanuel Antener und Philipp Wanner feiern einen Treffer gegen Russland.

Florian Kuchen, Emanuel Antener und Philipp Wanner feiern einen Treffer gegen Russland.

Den drei souveränen Siegen in der Vorrunde liess die Schweiz gegen Russland ein weiteres klares Verdikt folgen. Die Osteuropäer, die in der Gruppe A den zweiten Rang belegt hatten, präsentierten sich allerdings in erschreckend schwacher Verfassung. Die Schweiz kontrollierte den Ball und den WM-Siebten von 2008 nach Belieben, liess den Aussenseiter gar nicht ins Spiel kommen. «Wir haben die Konter des Gegners unterbunden, standen defensiv sehr gut», analysierte Trainer René Berliat.

Berliat und sein Kollege Peter Düggeli konnten sich vor 841 Zuschauern den Luxus leisten, ab dem letzten Drittel beim Stand von 4:0 auf drei Stammkräfte zu verzichten. Der Rekord-Internationale Matthias Hofbauer wurde nach seinem Hattrick wie Bruder Christoph und Emanuel Antener in den letzten 20 Minuten nicht mehr eingesetzt. Diese Chance nützte der Könizer Philipp Wanner, um nach dem 3:0 noch zwei weitere Tore zu erzielen.

Das Trainerduo weiss, dass sein Team für den heutigen Halbfinal noch «Luft nach oben hat». Dies wird auch vonnöten sein, um gegen das favorisierte Schweden einen Exploit zu schaffen. Die Schweizer Bilanz gegen den Rekordweltmeister nimmt sich miserabel aus. In 46 Länderspielen gegen Schweden gab es sieben Remis und 39 Niederlagen. Hoffnung machen aber die letzten beiden WM-Ergebnisse. 2006 resultierte in der Gruppenphase ein Unentschieden (4:4), im Halbfinal von 2008 verlor die Schweiz erst nach Verlängerung (2:3).

Männer-WM in Finnland. Viertelfinals (in Helsinki):

Schweiz - Russland 9:2 (2:0, 2:0, 5:2).

Halbfinals (in Helsinki). Am Freitag. 15.00 Uhr:

Finnland - Tschechien.

19.30 Uhr:

Schweden - Schweiz. - Final und Spiel um Rang 3 am Samstag in Helsinki.

In Helsinki. Um Rang 9:

Polen - Deutschland 6:5 n.V. Um Rang 11: Kanada - Italien 7:4. - In Vantaa. Um Rang 13: Dänemark - Australien 13:4. Um Rang 15: Singapur - Japan 6:8. (si)

Deine Meinung