U20-WM: Schweizer Junioren werden von den Russen zerzaust

Aktualisiert

U20-WMSchweizer Junioren werden von den Russen zerzaust

An der Eishockey-WM der Junioren setzte es für das Schweizer Team auch im zweiten Spiel eine Niederlage ab. Auf das 3:5 gegen Schweden folgte ein 1:7 gegen Russland.

Damit rückte das primäre Ziel, die Qualifikation für die Finalspiele (Platz 3 in der Gruppe) und der vorzeitige Klassenerhalt, vorerst in die Ferne. Das U20-Team von Coach Colin Muller müsste die letzten beiden Vorrundenspiele gegen Norwegen (am Montag) und Finnland (Dienstag) beide gewinnen, um allenfalls doch noch weiterkommen zu können.

Dazu bedarf es aber einer enormen Leistungssteigerung in vielen Bereichen. Beide eingesetzten Goalies, Melvin Nyffeler (Lions-Organisation) gegen Schweden und Sascha Rochow (Bern) gegen Russland, kamen bislang nicht annähernd auf eine Fangquote von 90 Prozent, Rochow schaffte am Samstag nicht einmal 80 Prozent. Ausserdem verlieren die Schweizer viel zu schnell die Ruhe und kassieren Gegentreffer zur Unzeit. Gegen Schweden und Russland ging die SEHV-Auswahl im ersten Abschnitt insgesamt dreimal in Führung, aber nie vermochten sie den Vorsprung auch nur anderthalb Minuten lang zu halten.

Gegen Russland dauerte es nach dem 1:0 von Jason Fuchs immerhin 85 Sekunden bis zum Ausgleich durch Ivan Barabaschjow. Und weitere 64 Sekunden später führten die Russen durch Andrej Mironow bereits mit 2:1. Ausserdem leisten sich die Schweizer bislang viel zu viele Undiszipliniertheiten. Gegen Schweden kassierten sie im Finish das wegweisende 3:4 in Unterzahl; gegen Russland mussten sie sogar vier Gegentore mit einem oder zwei Mann weniger auf dem Eis hinnehmen.

Russland - Schweiz 7:1 (2:1, 3:0, 2:0)

Arena Malmö. 7543 Zuschauser. SR Björk/Kubus (Sd/Slk), Kosaka/Martineau (Jap/Ka).

Tore: 16. (15:02) Fuchs 0:1. 17. (16:27) Barbaschjow 1:1. 18. (17:31) Mironow (Slepischew/Ausschluss Dario Simion) 2:1. 27. Jakimow (Bereglasow, Wassilijewski/Ausschluss Balmelli) 3:1. 32. (31:27) Barabanow (Ljubuschkin) 4:1. 33. (32:01) Schafjarow (Barabanow, Tryamkin) 5:1. 49. Osnowin (Schafjarow/Ausschluss Rouiller) 6:1. 50. Grigorenko (Buchnewitsch, Sadorow/Ausschlüsse Rouiller, Mirco Müller) 7:1.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Russland, 7mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Balmelli, Mirco Müller) gegen die Schweiz.

Schweiz: Rochow; Mirco Müller, Rathgeb; Frick, Jecker; Kreis, Rouiller; Paschoud, Phil Baltisberger; Dario Simion, Balmelli, Sieber; Sandro Zangger, Fuchs, Herzog; Fiala, Flavio Schmutz, Praplan; Julian Schmutz, Marco Müller, Dünner.

Bemerkungen: Schweiz ohne Melvin Nyffeler (Ersatz). (si)

Deine Meinung