Richard Mille RM-UP-01 Ferrari: Schweizer Luxusmarke bricht Weltrekord für dünnste Uhr

1,75 Millimeter: So schlank ist die flachste Uhr der Welt von Richard Mille.

1,75 Millimeter: So schlank ist die flachste Uhr der Welt von Richard Mille.

Richard Mille
Publiziert

1,75 MillimeterSchweizer Luxusmarke bricht Weltrekord für dünnste Uhr

In Zusammenarbeit mit Ferrari stellt Richard Mille die bisher flachste Uhr der Welt vor. Damit sticht der Luxus-Uhrenkonzern die Konkurrenz um 0,05 Millimeter aus.

von
Johanna Senn

Die neue Uhr von Richard Mille ist mit 1,75 Millimetern um einiges dünner als eine Bleistiftmine. Beim neuen Zeitmesser RM-UP-01 Ferrari handelt es sich um die aktuell dünnste Uhr der Welt.

Etwas Dünneres gibts auf dem Uhrenmarkt nicht: Die RM-UP-01 Ferrari von Richard Mille.

Etwas Dünneres gibts auf dem Uhrenmarkt nicht: Die RM-UP-01 Ferrari von Richard Mille.

Richard Mille

Richard Mille sticht Bulgari aus

Erst im März zeigte Bulgari die Uhr Octo Finissimo Ultra, die mit einer Dicke von 1,8 Millimetern die bis anhin flachste Uhr der Welt war.

Das neue Modell von Richard Mille ist aber 0,05 Millimeter dünner und hievt damit die Standards für ultradünne Zeitmesser aufs nächste Level.

Seit vergangenem Jahr arbeitet Ferrari mit dem Schweizer Uhrenkonzern zusammen. Dabei sind beide Konzerne «angetrieben von ihrem gemeinsamen Streben nach Perfektion», wie es bei Richard Mille heisst.

Kampf um Hundertstel

Dieses Vorhaben scheint geklappt zu haben: Während andere Marken für ihre ultraflachen Uhren das Gehäuse als Bodenplatte nutzen, wurde das Uhrwerk bei Richard Mille direkt im geschlossenen Gehäuse montiert.

«Für ein solches Projekt war es notwendig, all das Wissen, das wir in jahrelanger Praxis gesammelt hatten, und alle denkbaren Normen der Uhrmacherei beiseitezulegen», schreibt die Schweizer Uhrenmarke. «Die letzten Millimeter an Tiefe abzutragen, war ein äusserst anspruchsvoller und langwieriger Prozess.»

Minimalistischer Stil, hoher Preis

Das Gehäuse der RM-UP-01 Ferrari besteht aus Titan Grad 5. Einem Material, das sehr leicht und doch widerstandsfähig ist. Optisch kommt die Uhr schlichter daher, als man das von Richard Mille gewohnt ist. Statt farbenfrohen Innenlebens ist das Äussere der Uhr in Silber gehalten. Eingraviert ist natürlich auch Ferraris tanzendes Pferd.

Trägst du gerne Uhren?

Der genaue Preis dieser Uhrenneuheit ist noch nicht bekannt. Medienberichten zufolge soll er sich bei rund 1,7 Millionen Franken bewegen. Dabei ist die Uhr auf lediglich 150 Stück limitiert. Wir sind gespannt, welcher berühmte Uhrenfan sich dieses Stück unter den Nagel reissen wird.

Was sagst du zu dieser Schweizer Uhren-Innovation?

Deine Meinung

114 Kommentare