Spielverzögerung: Schweizer Marder erhält Bienen-Konkurrenz
Aktualisiert

SpielverzögerungSchweizer Marder erhält Bienen-Konkurrenz

Was haben diese Tiere gegen Fussballspiele? Nachdem ein Marder bei Thun gegen Zürich einen Unterbruch provozierte sorgen nun Bienen in Brasilien für eine Verzögerung.

von
heg

Die Szene mit dem Marder bei der Super-League-Partie Thun gegen Zürich am 10. März ist noch allgegenwärtig. Das Tier narrte auf dem Spielfeld diverse Personen. Erst als Loris Benito in den Finger gebissen wurde und David Da Costa den kleinen Störefried definitiv einfangen konnte, ging die Partie weiter.

In Brasilien konnte ein Spiel aus tierischen Gründen gar nicht erst angepfiffen werden. Vor der Partie Ponte Preta gegen Atlético Sorocaba nistete sich ein Bienenschwarm an der Latte eines Tores ein. Die Feuerwehr wurde herbeigerufen und Männer in Imker-Anzügen machten sich ans Werk, die Störenfriede zu entfernen.

Nach dem Einsatz eines Flammenwerfers und einer chemischen Substanz war es um die Bienen geschehen. Die Überreste wurden in einen Abfallsack gepackt, das Tor desinfiziert und das Spiel konnte doch noch angepfiffen werden.

Deine Meinung