Schweizer Medaillien seit 1924
Aktualisiert

Schweizer Medaillien seit 1924

Insgesamt hat die Schweiz an olympischen Winterspielen bis heute 103 Medaillen erkämpft. Diese sind: 32-mal Gold, 33-mal Silber und 38-mal Bronze.

Sie verteilen sich auf die einzelnen Sportarten wie folgt:

Alpiner Skisport 50 (17/17/16)

Bob 28 (9/10/9)

Nordischer Skisport 11 (3/3/5)

Snowboard 4 (2/0/2)

Curling 3 (1/1/1)

Skiakrobatik 2 (1/0/1)

Eiskunstlauf 2 (0/1/1)

Eishockey 2 (0/0/2)

Skeleton 1 (0/0/1)

GOLD

1924.

Viererbob: Edouard Scherrer/Alfred Neveu/Alfred Schläppi/ Heinrich Schläppi.

1936.

Viererbob: Pierre Musy/Arnold Gartmann/Charles Bouvier/ Joseph Beerli.

1948.

Zweierbob: Felix Endrich/Fritz Waller.

Frauen-Abfahrt: Hedy Schlunegger.

Männer-Slalom: Edy Reinalter.

1956.

Viererbob: Franz Kapus/Gottfried Diener/Robert Alt/Heinrich Angst.

Frauen-Slalom : Renée Colliard.

Frauen- Abfahrt: Madeleine Berthod.

1960.

Frauen-Riesenslalom: Yvonne Rüegg.

Männer-Riesenslalom: Roger Staub.

1972.

Viererbob: Jean Wicki/Hans Leutenegger/Werner Camichel/Edy Hubacher.

Frauen-Abfahrt und -Riesenslalom: Marie-Theres Nadig.

Männer-Abfahrt: Bernhard Russi.

1976.

Männer-Riesenslalom: Heini Hemmi.

1980.

Zweierbob: Erich Schärer/Joseph Benz.

1984.

Frauen-Abfahrt: Michela Figini.

Männer-Riesenslalom: Max Julen.

1988.

Viererbob: Ekkehard Fasser/Kurt Meier/Marcel Fässler/Werner Stocker.

Frauen-Riesenslalom und -Slalom: Vreni Schneider.

Männer-Abfahrt: Pirmin Zurbriggen.

Nordische Kombination: Hippolyt Kempf.

1992.

Zweierbob: Gustav Weder/Donat Acklin.

1994.

Zweierbob: Gustav Weder/Donat Acklin.

Frauen-Slalom: Vreni Schneider.

Skiakrobatik, Springen Männer: Andreas «Sonny» Schönbächler.

1998.

Snowboard, Halfpipe Männer: Gian Simmen.

Curling Männer: Diego Perren, Daniel Müller, Patrik Loertscher, Skip Patrick Hürlimann.

2002.

Skispringen, Grossschanze: Simon Ammann.

Skispringen, Normalschanze: Simon Ammann.

Snowboard, Parallel-Riesenslalom Männer: Philipp Schoch.

SILBER

1932.

Zweierbob: Reto Capadrutt/Oscar Geiger.

1936.

Zweierbob: Fritz Feierabend/Joseph Beerli.

Viererbob: Reto Capadrutt/Hans Aichele/Fritz Feierabend/Hans Bütikofer.

1948.

Zweierbob: Fritz Feierabend/Paul Hans Eberhard.

Männer- Eiskunstlauf: Hans Gerschwiler.

Frauen-Slalom: Antoinette Meyer.

Alpine Kombination Männer: Karl Molitor.

1956.

Frauen-Abfahrt: Frieda Dänzer.

Männer-Abfahrt: Raymond Fellay.

1968.

Nordische Kombination: Alois Kälin.

Männer-Riesenslalom: Willy Favre.

1972.

Männer-Abfahrt: Roland Collombin.

Männer-Riesenslalom: Edmund Bruggmann.

Skisprung 90 m: Walter Steiner.

1976.

Viererbob: Erich Schärer/Ueli Bächli/Ruedi Marti/Joseph Benz.

Männer-Abfahrt: Bernhard Russi.

Männer-Riesenslalom: Ernst Good.

1980.

Viererbob: Erich Schärer/Ueli Bächli/Ruedi Marti/Joseph Benz.

1984.

Frauen-Abfahrt: Maria Walliser.

Männer-Abfahrt: Peter Müller.

1988.

Frauen-Abfahrt und -Super-G: Brigitte Oertli.

Frauen- Super-G: Michela Figini.

Männer-Abfahrt: Peter Müller.

Nordische Kombination Mannschaft: Andreas Schaad/Hippolyt Kempf/Fredi Glanzmann.

1994.

Zweierbob: Reto Götschi/Guido Acklin.

Viererbob: Gustav Weder/Donat Acklin/Kurt Meier/Domenico Semeraro

Männer- Riesenslalom: Urs Kälin.

Alpine Kombination Frauen: Vreni Schneider.

1998.

Männer-Super-G: Didier Cuche.

Viererbob: Marcel Rohner, Markus Nüssli, Markus Wasser, Beat Seitz.

2002.

Zweierbob: Christian Reich, Steve Anderhub.

Curling Frauen: Laurence Bidaud/Nadia Röthlisberger, Tanya Frei, Mirjam Ott, Skip Luzia Ebnöther.

BRONZE

1924.

Männer-Eiskunstlauf: Georg Gautschi.

1928.

Eishockey-Team: Giannin Andreossi, Mezzi Andreossi, Robert Breiter, Louis Dufour, Charles Fasel, Albert Geromini, Fritz Kraatz, Arnold Martignoni, Heini Meng, Anton Morosani, Luzius Rüedi, Richard «Bibi» Torriani.

1948.

Männer-Abfahrt: ex-aequo Ralph Ohlinger und Karl Molitor.

Eishockey-Team: Hans Bänninger, Fredy Bieler, Heinrich Boller, Ferdinand «Pic» Cattini, Hans Cattini, Hans Dürst, Walter Dürst, Emil Handschin, Heini Lohrer, Werner Lohrer, Reto Perl, Gebi Poltera, Ueli Poltera, Beat Rüedi, Otto Schubiger, Richard «Bibi» Torriani, Hans Trepp.

1952.

Zweierbob: Fritz Feierabend/Stephan Waser.

Viererbob: Fritz Feierabend/Albert Madörin/André Filippini/Stephan Waser.

1956.

Zweierbob: Max Angst/Harry Warburton.

1968.

Viererbob: Jean Wicki/Hans Candrian/Willi Hofmann/Walter Graf.

Frauen-Riesenslalom: Fernande Bochatay.

Männer-Abfahrt: Jean-Daniel Daetwyler.

Langlauf Männer 50 km: Josef Haas.

1972.

Zweierbob: Jean Wicki/Edy Hubacher.

Männer-Riesenslalom: Werner Mattle.

Langlauf Männer, 4x10-km-Staffel: Alfred Kälin, Albert Giger, Alois Kälin, Edi Hauser.

1976.

Zweierbob: Erich Schärer/Joseph Benz.

1980.

Frauen-Abfahrt: Marie-Theres Nadig.

Frauen-Slalom: Erika Hess.

Männer-Slalom: Jacques Lüthy.

1984.

Viererbob: Silvio Giobellina/Heinz Stettler/Urs Salzmann/Rico Freiermuth.

1988.

Frauen-Riesenslalom und alpine Kombination: Maria Walliser.

Männer-Riesenslalom: Pirmin Zurbriggen.

Alpine Kombination Männer: Paul Accola.

Langlauf Männer 50 km: Andi Grünenfelder.

1992.

Alpine Kombination Männer: Steve Locher.

Viererbob: Gustav Weder/Donat Acklin/Lorenz Schindelholz/Curdin Morell.

1994.

Frauen-Riesenslalom: Vreni Schneider.

Nordische Kombination, Team: Hippolyt Kempf/Jean-Yves Cuendet, Andreas Schaad.

1998.

Männer-Riesenslalom: Michael von Grünigen.

Snowboard, Männer-Riesenslalom: Ueli Kestenholz.

Skiakrobatik, Springen Frauen: Colette Brand.

2002.

Frauen-Riesenslalom: Sonja Nef.

Snowboard, Halfpipe Frauen: Fabienne Reuteler.

Skeleton Männer: Gregor Stähli.

Zweierbob: Martin Annen, Beat Hefti.

Langlauf Frauen, 4x10-km- Staffel: Andrea Huber, Laurence Rochat, Brigitte Albrecht Loretan, Natascia Leonardi Cortesi.

Curling Männer: Damian Grichting/Marco Ramstein, Markus Eggler, Christof Schwaller, Skip Andreas Schwaller.

(si)

Deine Meinung