Schweizer Meisterin Mamut ausgeschafft
Aktualisiert

Schweizer Meisterin Mamut ausgeschafft

Saruulka Mamut, die Schweizer U13-Meisterin im Tischtennis, ist zusammen mit ihrem Vater in die Mongolei ausgeschafft worden. Ihr grosser Traum war es, für die Schweiz an den olympischen Speilen anzutreten.

Das Asylgesuch der Halbwaisen und ihres Vaters war schon letztes Jahr abgelehnt worden.

Saruulka Mamut und ihr Vater waren im Frühjahr 2006 in die Schweiz eingereist und hatten Asyl beantragt. Nach einem Aufenthalt von rund einem halben Jahr im Ausschaffungszentrum in Zürich wurde der ablehnende Entscheid des zuständigen Bundesamtes vollzogen; am Wochenende wurden die beiden in die Mongolei ausgewiesen.

Mit dem Gewinn von zweimal Gold und einmal Silber hatte die mongolische Spielerin des TTC Embrach an den Schweizer Nachwuchsmeisterschaften in der letzten Saison die Schweizer Tischtennisszene überrascht. «Ich möchte Tischtennisprofi werden und die Schweiz an den Olympischen Spielen vertreten», sagte die 13-Jährige im August 2007 zu 20 Minuten. Trotz Unterstützung von Swiss Table Tennis und privaten Personen kann sie ihren Traum nun nicht verwirklichen - die Ausschaffung war mit rechtlichen Mitteln nicht abzuwenden.

(si)

Deine Meinung