Billings: Schweizer Millionen für Natur in Amerika

Aktualisiert

BillingsSchweizer Millionen für Natur in Amerika

Der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss kauft im Westen Montanas tausende Hektaren Land für den Naturschutz. In der Schweiz sei so etwas nicht sinnvoll, meint er.

von
Alex Hämmerli
Hansjörg Wyss, der zehntreichste Schweizer, unterstützt die Nature Conservancy mit fast 35 Mio. Franken.

Hansjörg Wyss, der zehntreichste Schweizer, unterstützt die Nature Conservancy mit fast 35 Mio. Franken.

Fast 35 Millionen Franken steckt Hansjörg Wyss in die Rocky Mountains. Nicht, um dort Geschäfte zu machen, sondern der Natur zuliebe. Als privater Gönner unterstützt der zehntreichste Schweizer die Nature Conservancy. Das ist die grösste Naturschutzorganisation der USA. Sie kauft zusammen mit dem Staat Montana und dem US-Landwirtschaftsministerium gut 1250 Quadratkilometer Land in der Nähe des Glacier National Parks. Die Fläche entspricht beinahe dem Kanton Aargau.

Bei Wyss' Engagement handle es sich um den grössten privaten Landkauf für den Naturschutz seit der Gründung der USA, so die Nature Conservancy. Es gehe darum, den Lebensraum von Grizzly, Luchs und Wolf zu erhalten.

Auf die Frage, weshalb er sein Geld in die Rocky Mountains und nicht in die Schweizer Alpen steckt, antwortete Wyss gegenüber «Associated Press»: «In der Schweiz hat es zu viele Skilifte, zu viele Resorts und zu viele Hotels.» Es sei zu spät, um noch viel auszurichten. Otto Sieber, Zentraldirektor von Pro Natura, gibt Wyss teilweise recht: «Geld alleine reicht für solche Projekte in der Schweiz nicht. Es bräuchte den Willen und das Einverständnis der Bevölkerung und der Grundeigentümer.»

Das Vermögen von Wyss wird von der «Bilanz» auf 6 bis 7 Milliarden Franken geschätzt.

Deine Meinung