25 Jahre Hitparade.ch: Schweizer Musikszene bedankt sich beim Charts-Portal
Publiziert

25 Jahre Hitparade.chSchweizer Musikszene bedankt sich beim Charts-Portal

Seit einem Vierteljahrhundert haben die offiziellen Schweizer Charts eine Online-Präsenz. Zum Jubiläum gabs ein Redesign und Dankvideos der grössten Schweizer Hitmachenden.

von
Melanie Biedermann
1 / 8
Um einen Charts-Hit zu landen, brauchen Musiker*innen Fans, die Songs und Alben kaufen und streamen. Dodo (44) hat mit «Pass» seit 21. Februar ein erstes Nummer-Eins-Album. «Noch immer unfassbar», kommentierte der Reggae-Star via Insta. Sein bisheriger Rekord war Platz zwei mit dem «Hippie Bus»-Album «Anti Brumm» 2015. 

Um einen Charts-Hit zu landen, brauchen Musiker*innen Fans, die Songs und Alben kaufen und streamen. Dodo (44) hat mit «Pass» seit 21. Februar ein erstes Nummer-Eins-Album. «Noch immer unfassbar», kommentierte der Reggae-Star via Insta. Sein bisheriger Rekord war Platz zwei mit dem «Hippie Bus»-Album «Anti Brumm» 2015.

Instagram dodo_music
Anna Rossinelli (33) konnte bereits zwei Nummer-Eins-Alben für sich verbuchen. Das erste gelang der Basler Band um die namensgebende Sängerin 2013 mit dem Album «Marylou», 2019 stand «White Garden» an der Spitze der Albumcharts.

Anna Rossinelli (33) konnte bereits zwei Nummer-Eins-Alben für sich verbuchen. Das erste gelang der Basler Band um die namensgebende Sängerin 2013 mit dem Album «Marylou», 2019 stand «White Garden» an der Spitze der Albumcharts.

Jen Ries
Lo & Leduc gelang mit «079» 2018 der erfolgreichste Single der Schweizer Charts-Geschichte.  Aktuell ist das Berner Duo mit zwei Singles in den Schweizer Top 100 gelistet: «Tribut» und «Snooze».

Lo & Leduc gelang mit «079» 2018 der erfolgreichste Single der Schweizer Charts-Geschichte. Aktuell ist das Berner Duo mit zwei Singles in den Schweizer Top 100 gelistet: «Tribut» und «Snooze».

Maximilian Lederer

Darum gehts

  • Seit 1968 erscheinen in der Schweiz offizielle Musikcharts.

  • Seit 1995 werden die Bestenlisten samt Hintergrundinformationen vom Zürcher Steffen Hung auf der Website Hitparade.ch erfasst.

  • Zum 25-jährigen Jubiläum erhält die Website einen Relaunch.

  • Die Schweizer Musikszene bedankt sich mit Video-Botschaften via Instagram.

Die offiziellen Charts sind für viele Musiker*innen ein Gradmesser ihrer Popularität, aber auch schlicht ein Branchen-Logbuch. DJ Bobo spricht dabei sogar von seiner Bibel – aber mehr dazu weiter unten im Text.

In der Schweiz gibt es die nationale Hitliste offiziell seit 1968. Seit 1983 ermittelt das Marktforschungsinstitut GfK Entertainment die Schweizer Charts im Auftrag des Branchenverbandes der Schweizer Musiklabels, IFPI Schweiz.

Daten zu zwei Millionen Songs und über 50 Jahre Musikgeschichte

Vor 25 Jahren erhielt das Format mit Hitparade.ch eine Online-Präsenz, die sich seither stetig und mit der Hilfe der aktiven Community erweiterte. Inzwischen sind dort Daten zu über zwei Millionen Musiktiteln und über 50 Jahre Musikgeschichte frei verfügbar; man erfährt etwa, dass der grösste Schweizer Hit aller Zeiten, «079» von Lo & Leduc, 21 Wochen lang die Schweizer Single-Charts anführte und aktuell auf Rang 22 der ewigen Bestenliste steht.

Für diesen Dienst sagt die Schweizer Musikszene nun Danke und meldet sich mit sweeten Insta-Videos zu Wort. Den Anfang machte am 1. März – hier kommts – DJ Bobo:

Das Lob der 90s-Ikone zu toppen dürfte schwierig werden, aber via Website und Instagram werden im März und April die mitunter grössten Hitmachenden der Schweizer Musikgeschichte ihre Dankbarkeit in Mini-Videos bekunden.

Eine Vorschau der Acts, die grüssen, gibts oben in der Bildstrecke, täglich neue Videobotschaften findet ihr direkt bei Hitparade.ch oder Insta.

Deine Meinung

1 Kommentar
Kommentarfunktion geschlossen

vchghfcgh

03.03.2021, 12:30

schweizer-charts? gibt es nicht! srf spielt den immer selben oder die immer selben, die srf aus gesucht hat, über monate 50mal am tag, das sind charts hierb in der schweiz!