Aktualisiert 08.04.2020 13:43

Solidarität wegen Corona

Schweizer Nationalspieler verzichten auf viel Geld

Die Schweizer Fussballer setzen ein Zeichen und ersparen damit dem SFV Zahlungen von knapp einer Million Franken.

von
fas
1 / 3
Verzichten auf knapp eine Million Franken: Das Schweizer Nationalteam.

Verzichten auf knapp eine Million Franken: Das Schweizer Nationalteam.

Keystone/Salvatore di Nolfi
Captain Stephan Lichtsteiner ist stolz auf sein Team, dass der Entscheid schnell und einstimmig gefällt worden sei.

Captain Stephan Lichtsteiner ist stolz auf sein Team, dass der Entscheid schnell und einstimmig gefällt worden sei.

Keystone/Gian Ehrenzeller
Auch SFV-Präsident Dominique Blanc war sehr erfreut und sprach von einer Geste, die Dank und Respekt verdient habe.

Auch SFV-Präsident Dominique Blanc war sehr erfreut und sprach von einer Geste, die Dank und Respekt verdient habe.

Keystone/Marcel Bieri

Dem SFV drohen offenbar Millionenverluste, wie der Schweizerische Fussballverband selber in einer Medienmitteilung schreibt. Doch im gleichen Brief gibt es auch Good News: «Die Spieler und der Trainer des A-Nationalteams verzichten auf einen beträchtlichen Teil des Geldes, das sie im Jahr 2020 vom Schweizerischen Fussballverband (SFV) an Zahlungen erhalten würden.» Offenbar beläuft sich dieser Betrag auf knapp eine Million Franken.

«Wir wollten damit ein Zeichen setzen und unsere Verbundenheit mit dem Verband beweisen. Ich bin stolz auf das Team, das schnell und einstimmig zum Schluss kam, dass es damit seinen Teil beitragen können», lässt sich Captain Stephan Lichtsteiner zitieren. Auch Trainer Vladimir Petovic kommt zu Wort: «In Zeiten wie diesen wollen und müssen wir zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen. Schwere Spiele gewinnt man nur gemeinsam und solidarisch.» Präsident Dominique Blanc findet, diese Geste habe «Dank und Respekt verdient».

Aufgrund des abgesagten Vierländerturniers in Katar und der verschobenen EM von diesem Sommer entgeht dem SFV Prämien in Millionenhöhe.

Fehler gefunden?Jetzt melden.
0 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen