Aktualisiert

Online-Terminplanung«Schweizer organisieren sich am schnellsten»

Laut einer Studie sind die Schweizer Weltmeister in der digitalen Terminplanung. Ein Gespräch mit Paul Sevinç, der den beliebten Online-Dienst Doodle mitgegründet hat.

von
Juliane Franke
Mit Doodle lassen sich in nur drei Schritten Termine zeitsparend im Netz planen. Vor allem für Gruppen lohnt sich die digitale Verabredung.

Mit Doodle lassen sich in nur drei Schritten Termine zeitsparend im Netz planen. Vor allem für Gruppen lohnt sich die digitale Verabredung.

Herr Sevinç, laut einer ETH-Studie spart man mit Doodle zwei Drittel der Zeit beim Organisieren von Terminen. Wie lange dauert es genau?

Paul Sevinç:Bei grösseren Gruppen mit zehn bis 15 Personen benötigt man mit Doodle etwa 30 Minuten. Ohne Doodle bis zu zwei Stunden. Bei kleineren Gruppen lassen sich elf bis 15 Minuten einsparen.

Für welche Termine wird Doodle am häufigsten genutzt?

Die Doodle-User verabreden sich zur Hälfte zu geschäftlichen und privaten Terminen. Im geschäftlichen Bereich werden am häufigsten Telefonkonferenzen und Geschäftsessen koordiniert, im Privaten sind vor allem Kino, Sport, Essen oder Ausgang ein Thema.

Wie viele Menschen nutzen Doodle?

Inzwischen sind es 15 Millionen Menschen weltweit. Das entspricht einem Wachstum von 50 Prozent seit Ende 2011.

In welchen Ländern wird Doodle am meisten genutzt?

Gemessen an der Grösse des Landes wird Doodle in der Schweiz mit Abstand am stärksten genutzt. Weitere sehr starke Märkte sind Frankreich, Deutschland und die USA.

Und wer ist am schnellsten?

Die Schweizer – sie koordinieren ihre Termine doppelt so schnell wie der Rest der Welt.

Organisieren sich die User eher in kleinen Gruppen?

Fünf bis sechs Personen ist die typische Gruppengrösse, daneben wird sich auch viel zu zweit verabredet. Wir hatten auch schon eine Umfrage einer Fangruppe in England, bei der sich mehrere Hundert beteiligten. Doch das ist die Ausnahme.

Planen die Nutzer eher langfristig?

Langfristig heisst bei uns ab zwei Wochen. Hier gibt es saisonale Auffälligkeiten. Weihnachten findet bei Doodle schon im November, der Sommer im Mai statt. Zum Jahresende hin, über Ostern und im Sommer verzeichnen wir eine Flaute. Auch die regionalen Unterschiede sind gross: Während es die Schweizer und Deutschen im Sommer ruhiger angehen, planen die Amerikaner ungebremst weiter.

An welchen Tagen wird Doodle am häufigsten genutzt?

Montags werden die meisten Termine auf Doodle verabredet, doch die wenigsten Termine werden auf den Montag selbst gelegt. Am Wochenende finden die meisten Verabredungen statt. Unter der Woche wird termingenau geplant, am Wochenende ohne fixe Uhrzeit. Dann stehen die Aktivitäten für den gesamten Tag oder das ganze Wochenende im Vordergrund.

Warum nutzen die User nicht einfach den Kalenderdienst von Outlook?

Das Problem bei Outlook ist, dass es nicht funktioniert, wenn ein Beteiligter kein Outlook hat. Die Gruppe der Teilnehmer ist eingeschränkt. Ausserdem muss der Initiator die Kalender der Gruppenmitglieder überprüfen, um einen Zeitraum eingrenzen zu können. Mit Doodle entfällt diese mühsame Arbeit. Als Initiator erreicht man alle Nutzer. Und: Man kann einen Teil der Arbeit delegieren – jeder muss ein bisschen was machen.

Die Doodle AG wurde 2007 in Zürich gegründet. Seit 2011 ist die Tamedia AG daran beteiligt.

Wie koordinieren Sie Ihre Termine? Zählen Sie sich eher zum klassischen Typ und nehmen Stift und Papier zur Hand? Oder sind Sie längst auf digitale Terminplaner wie Doodle umgestiegen?

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil!

Deine Meinung