Das Ende naht: Schweizer rüsten sich für den Weltuntergang
Aktualisiert

Das Ende nahtSchweizer rüsten sich für den Weltuntergang

Sie schmeissen ihre Jobs, verschanzen sich und meditieren nur noch: Mehrere hundert Personen in der Schweiz bereiten sich akribisch auf den angeblichen Weltuntergang am 21. Dezember vor.

von
hal/som

In einem Monat ist es so weit: Dann endet der Maya-Kalender und die Welt geht unter. Das glauben zumindest mehrere Hundert Personen in der Schweiz, wie Sektenexperte Georg Otto Schmid schätzt.

Bereits jetzt bereiten sie sich intensiv vor. «Es gibt solche, die sich komplett zurückgezogen haben und nur noch meditieren. Zum Teil haben sie in den letzten Wochen ihre Jobs gekündigt», sagt Schmid. Er musste schon mehrere besorgte Angehörige beraten.

«Sie denken, dass bald Ufos landen»

Bei Raphael Scalise, Geschäftsführer von notvorrat24, die Notvorratspakete verkauft, melden sich die Apokalyptiker direkt: «Ich erhielt mehrere Anrufe von Leuten aus religiösen Gruppen, die denken, dass bald Ufos landen und der Erlöser zurückkommt.»

Für ihn ist die Angst vor dem Weltuntergang ein gutes Geschäft: «Seit Ende September läuft es wie verrückt. Wir haben fünfmal mehr Kunden als normal.»

Hotline soll beruhigen

Neben den Endzeitfanatikern gibt es auch viele Normalbürger, die sich von der Katastrophenhysterie anstecken lassen. Die Beratungsstelle relinfo und die Internet-Seelsorge haben extra eine Hotline aufgeschaltet, weil sie so viele Anfragen haben.

«Wir müssen Leute beruhigen, die sich fürchten, dass ein Planet auf die Erde stürzt oder es drei Tage dunkel wird», so Schmid. Mehrere Schweizer wollen sogar die Nacht auf den 21. Dezember in einem Kriegsbunker im Elsass verbringen – offiziell wegen einer dann stattfindenden Führung, wie der Bunker-Verantwortliche Marc Halter sagt.

Guatemala beginnt Feiern zur Maya-Zeitenwende

Mit einer feierlichen Zeremonie in den Maya-Pyramiden von Quiriguá hat Guatemala am Mittwoch den letzten Monat vor der Zeitenwende im Maya-Kalender eingeläutet. Am 21. Dezember geht die «Lange Zeitrechnung» (Larga Cuenta oder Oxlajuj Baktún) zu Ende, die vor 5200 Jahren begann. Ihr Ende führte unter anderem fälschlicherweise zu den Behauptung, die Mayas hätten den Untergang der Welt prophezeit. In Wahrheit geht eine Zeit zu Ende und eine neue beginnt.

Seit Januar dieses Jahres erinnert Guatemala am 21. eines jeden Monats mit offiziellen Zeremonien in einer der archäologischen Stätten des Landes an die Zeitenwende. Mit der Hauptfeier in der bekanntesten guatemaltekischen Ruinenstätte Tikal im Norden des Landes soll am 21. Dezember der Übergang in eine neue Zeit eingeläutet werden.

Auch andere Länder der Region, über die sich das vor rund 1000 Jahren untergegangene Reich der Mayas erstreckte, wollen mit Feierlichkeiten an die Zeitenwende erinnern. In den meisten der zahlreichen archäologischen Stätten Mexikos und Belizes sind Aktivitäten geplant, bei denen auch die Nachfahren der Mayas an die grosse Kultur ihrer Vorväter erinnern werden. (hal/som/sda)

Esoteriker, Sekten und die Maya

Am 21. Dezember 2012 endet der ewige Kalender der Maya und es beginnt ein neuer Zeitabschnitt. Für Anhänger esoterischer Gruppen und Sekten ist dies der Beweis, dass die Welt an diesem Datum untergeht und sie als Erleuchtete in eine 5. Dimension aufsteigen. Daneben gibts jene, die den Tag als Auftakt eines neues Zeitalters sehen. «Das ist aber nur ein symbolisches Datum. Der Neuanfang kann 15 bis 20 Jahre dauern», sagt Urs José Zuber von Maya-agenda.ch. Wissenschaftler und sogar Mayaforscher sind sich allerdings einig, dass am 21. 12. nur die Verschwörungstheorien zusammenbrechen. Auch in den Sternen deute nichts auf das Ende der Welt hin, so Madame Etoile, Monica Kissling. (hal)

Deine Meinung