Aktualisiert 07.01.2008 10:50

Schweizer Sabotage gegen Österreicher?

In Österreich schlägt die Pleite beim Riesenslalom in Adelboden grosse Wellen. Kameramänner hätten ihren Star Benjamin Raich behindert und ihm so eine schnelle Fahrt verunmöglicht. Dazu mischt sich nach dem Slalom-Sieg Schadenfreude.

Die TV-Bilder zeigen Raich am Start des Riesenslaloms, wie er mit dem Stock gegen einen Kameramann fuchtelt. Dazu kam es, weil er kurz vor dem Start eine Kamera wegstiess, wie er später erklärte. «Sechs Sekunden vor dem Start war die Kamera immer noch genau vor mir. Ich hätte nicht richtig losfahren können», so der Gesamtweltcup-Leader gegenüber der «Kronen-Zeitung».

Der Skifahrer wollte dem Kameramann allerdings keine Absicht unterstellen. Anders sieht dies Reporter Peter Frauneder - allerdings mit einem Augenzwinkern: «Ich glaube es ist besser, wenn dieser Typ in den nächsten Monaten nicht nach Österreich reist». Wie dem auch sei, die Aktion band Raich nur für einen Tag zurück: Am Sonntag wurde er im Slalom Zweiter und sorgte mit Mario Matt für den Ösi-Doppelsieg. Daraufhin jubelt die «Krone»: «Null Punkte – Die Schweiz war nur für einen Tag eine Ski-Nation...»

(fox)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.