Aktualisiert 08.03.2020 05:47

Lastwagen angehalten

Deutschland blockiert Schutzmasken für Schweiz

Die Schweiz liegt mit Deutschland in einem offenen Streit um die Ausfuhr von Schutzmaterial. Bern hat deswegen den deutschen Botschafter vorgeladen.

von
scl
1 / 16
Mit dem Coronavirus sind viele wenig geläufige Begriffe Teil unseres Alltagsvokabulars geworden. Das steckt dahinter.

Mit dem Coronavirus sind viele wenig geläufige Begriffe Teil unseres Alltagsvokabulars geworden. Das steckt dahinter.

Getty Images/Victoria Jones - pa Images
Um sich vor einer Ansteckung mit dem neuen Coronavirus zu schützen, setzen viele Menschen auf Masken, wobei man zwischen Hygiene- und Atemschutzmasken unterscheiden muss.

Um sich vor einer Ansteckung mit dem neuen Coronavirus zu schützen, setzen viele Menschen auf Masken, wobei man zwischen Hygiene- und Atemschutzmasken unterscheiden muss.

Keystone/AP/Matteo Bazzi
Die einfachen Hygienemasken (Bild) sind nach zwei bis drei Stunden durchgefeuchtet. Daher müssen sie dann spätestens ausgetauscht werden. Nur so können sie leisten, wofür sie gedacht sind: die Übertragung von Erregern durch Sekrettröpfchen zu verhindern. Schutz für den Träger bieten sie jedoch nicht.

Die einfachen Hygienemasken (Bild) sind nach zwei bis drei Stunden durchgefeuchtet. Daher müssen sie dann spätestens ausgetauscht werden. Nur so können sie leisten, wofür sie gedacht sind: die Übertragung von Erregern durch Sekrettröpfchen zu verhindern. Schutz für den Träger bieten sie jedoch nicht.

Pittaya_wongsarattanasil

Mitten im Kampf gegen das tödliche Coronavirus ist zwischen der Schweiz und Deutschland ein offener Streit um die Lieferung von Schutzmasken entbrannt. Deutschland verhindert laut einem Bericht der «NZZ am Sonntag» die Ausfuhr der Masken in die Schweiz.

Die Eidgenossenschaft lud deswegen gemäss Angaben des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) den deutschen Botschafter vor, um bei ihm gegen das Ausfuhrverbot zu protestieren. «Bei diesen Kontakten wurden die deutschen Behörden mit Nachdruck aufgefordert, die blockierten Sendungen umgehend freizugeben», wird Seco-Sprecher Fabian Maienfisch zitiert.

240'000 Schutzmasken an Bord

Laut dem Bericht wird ein Lastwagen eines Schweizer Unternehmens von deutschen Zollbehörden daran gehindert, in die Schweiz zu fahren. An Bord befinden sich 240'000 Schutzmasken. Das Seco weist darauf hin, dass es sich nicht um einen einzelnen Fall handle, und dass weitere Transporte blockiert seien.

Die deutsche Regierung hatte am vergangenen Mittwoch ein Ausfuhrverbot für medizinische Schutzausrüstungen wie Schutzbrillen, Atemschutzmasken, Schutzkittel, Schutzanzüge und Handschuhe erlassen. Einen Tag zuvor hatte die französische Regierung die Beschlagnahmung aller Schutzmasken angeordnet. Die Schweiz wird hart von diesen Massnahmen getroffen, weil das Land selber kaum medizinisches Verbrauchsmaterial produziert.

Bund vernachlässigte Notvorrat

Zudem haben Spitäler und Pflegeheime zu wenig Atemschutzmasken und Untersuchungshandschuhe für Notlagen beiseite gelegt, wie die «Sonntagszeitung» berichtet. In den Pflichtlagern waren nur 65 respektive 45 Prozent der Sollbestände gedeckt, wie eine Überprüfung durch den Bund vor vier Jahren zeigte.

«Trotz der grossen Lagerhaltung muss davon ausgegangen werden, dass die aktuellen Mengen an Schutzmaterial in der Schweiz zur kurzfristigen Deckung des Normalbedarfs genügen, nicht aber im Pandemiefall», hiess es in einem Bericht, welcher der Zeitung vorliegt. Insbesondere Atemschutzmasken sind in der derzeitigen Coronakrise ein knappes Gut.

Ob die Bestände nach 2016 aufgestockt wurden, ist unklar. Der Bund hat die Sünder seither nicht mehr kontrolliert. Man gebe Empfehlungen heraus und es gebe keine behördliche Lagerpflicht, lässt das zuständige Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung verlauten. «Die Verantwortung für die Umsetzung liegt bei den Institutionen des Gesundheitswesens.» (scl/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.