Schweizer setzen beim Reisen auf Sicherheit

Aktualisiert

Schweizer setzen beim Reisen auf Sicherheit

Schweizer haben im letzten Jahr doppelt so viel Geld in Travel-Cash-Cards investiert wie im Vorjahr. Das entspricht dem Zeitgeist, wissen Experten.

2006 wurden 586 Millionen Schweizer Franken auf Swiss Bankers Travel-Cash-Karten geladen. Der Umsatz hat sich damit gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt, vermeldet das Swiss Bankers Travelers Cheque Center, ein Gemeinschaftswerk der Schweizer Banken und Postfinance. Die Travel-Cash-Karte wurde 2003 als Weiterentwicklung des Travelers Cheque lanciert.

Mit der Karte kann gleich wie mit der Maestro-Karte Bargeld bezogen werden. Es wird keine jährliche Kartengebühr, sondern ein Prozent Kommission auf den Ladewert erhoben. Jeder Bargeldbezug kostet je nach Kartenwährung drei Euro oder drei US-Dollar, was in etwa den Gebühren für einen Bezug mit der Maestro-Karte entspricht. Bei Verlust oder Diebstahl wird die Karte weltweit gratis samt dem Restwert ersetzt.

«Die Karte trifft den Zeitgeist der Schweizer Reisenden», sagt Kuoni-Sprecher Peter Brun. «Einerseits wollen die Leute lieber mit Plastikgeld reisen als mit Bargeld, andererseits schätzen sie die hohe Sicherheit der Swiss Travelers Cheques.»

(mhb)

Deine Meinung