Aktualisiert 29.04.2008 19:07

Schweizer Shootingstars vereint

Im Fernsehfilm «Jimmie» treffen die grössten Shootingstars der Schweizer Filmszene zusammen. Joel Basman (18) und Nils Althaus (27)sprachen mit 20 Minuten über ihre Ängste und Träume.

von
Marlies Seifert

Ihr kennt euch seit den Dreharbeiten zu «Breakout». Was hat sich seither getan?

Nils Althaus: Joel ist gewachsen (lacht).

Joel Basman: Endlich!

Im Ernst: Ihr habt beide den Sprung in Ausland geschafft. Eure Wege dorthin waren jedoch ziemlich unterschiedlich.

Althaus: Stimmt schon. Ich bin eher in die Schauspielerei reingerutscht. Joel ist ja schon länger dabei als ich. Ich denke, er wusste schon immer ganz genau, was er wollte.

... und hat alles auf eine Karte gesetzt. Könnte das mal zum Problem werden?

Basman: Ich habe mir bis jetzt noch nie überlegt, was ist, wenn es mit dem Spielen nicht mehr klappt.

Althaus: Mir ist es wichtig, mit der Musik ein zweites Standbein zu haben. Das gibt mir eine gewisse Sicherheit.

Wie sieht die Zukunft aus – ist Hollywood ein Thema?

Basman: Welcher Schauspieler möchte nicht in einem guten Hollywoodfilm mitspielen? Und ganz ehrlich: Ist doch geil, wenn die Leute kreischen, wenn du irgendwo auftrittst.

Althaus: Ich würde ein gutes Angebot bestimmt auch nicht ablehnen, würde mir aber genau überlegen, was es für mich bedeutet. Was ich vom öffentlichen Leben der Hollywoodstars mitbekomme, finde ich ziemlich erschreckend.

«Jimmie»

Diesen Sonntag um 20.05 Uhr läuft der neue Film mit Joel Basman und Nils Althaus auf SF 1. In dem Melodrama entpuppt sich der verhaltensgestörte Jimmie (Basman) als Schwimmtalent. Um sich optimal auf seine Hauptrolle vorzubereiten, verbrachte Basman mehrere Tage in einem Heim für Autisten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.