Alpenüberquerung: Schweizer siegt bei den X-Alps

Aktualisiert

AlpenüberquerungSchweizer siegt bei den X-Alps

Zum zweiten Mal hat Christian Maurer den härtesten Gleitschirm-Wettkampf der Welt gewonnen. In 12 Tagen legte der Berner Oberländer die Strecke von Salzburg nach Monaco zurück.

von
fbu

Christian Mauerer gewinnt die Red Bull X-Alps. (Quelle: Smaragd Medien)

So schnell wie möglich von Salzburg nach Monaco – und dies mit einem Gleitschirm und zu Fuss. Das ist das Ziel bei den Red Bull X-Alps.

Der Schweizer Titelverteidiger Christian Maurer stieg nach seinem Sieg vor zwei Jahren als Favorit in die verrückte Alpenüberquerung. Der Berner Oberländer wurde dieser Rolle gerecht. Er siegte überlegen.

Von Beginn des Rennens an war Maurer an vorderster Front mit dabei und setzte sich am sechsten Tag vom restlichen Teilnehmerfeld ab. Diesen Vorsprung erarbeitete sich der 29-Jährige dank eines schwierigen Aufstiegs während eines Schneesturms. Mit seinem Betreuer Thomas Theurillat kletterte er im Neuschnee auf über 3250 Meter, um sich in eine optimale Ausgangsposition für den neunstündigen Flug von Bormio bis kurz vor Zermatt zu bringen. Damit hatte der Adelbodner seine Konkurrenten entscheidend distanziert.

Am Donnerstag kurz vor 16 Uhr erreichte der Schweizer einen Tag nach seinem 29. Geburtstag das Ziel vor der Küste Monacos. Der Zweitplatzierte war zu dem Zeitpunkt noch 180 km nördlich in den französischen Alpen unterwegs.

Deine Meinung