Aktualisiert 17.12.2013 12:33

Best-of 2013Schweizer sind verrückt nach Alien-Haustier Pou

Das sind die beliebtesten iOS-Apps: «Minecraft» und ein Tamagotchi in Häufchenform haben die Schweizer in den Bann gezogen. «Pou» führt 2013 die Best-of-Liste im App Store an.

von
tob

«Pou» - so heisst die am besten verkaufte iPhone-App im Jahr 2013 in der Schweiz. Das bizarre Game ist ein Simulationsspiel der ungewöhnlichen Art. Das Spielprinzip ist an das Kultspiel Tamagotchi angelehnt. So müssen sich die Gamer auch mit ihrem virtuellen Freund befassen. Dabei gibt es einen kleinen Unterschied: Der Protagonist im Spiel, Pou, ist kein Tier im eigentlichen Sinne, sondern ein Alien-Haustier in Form eines Häufchens Kot. Um dieses bei Laune zu halten, muss man es füttern, waschen und mit ihm spielen. Die App gibt es im Apple Store für zwei Franken.

Auf Platz zwei der am besten verkauften iPhone-Apps im Schweizer Store ist ein Gedankenleser. Um mit «Akinator the Genie» (zwei Franken) zu spielen, muss erst an eine reale oder fiktive Figur gedacht werden. Der Akinator versucht dann zu erraten, an welche Person man denkt. Weiter in der Liste der am meisten verkauften iPhone-Apps ist die App Weatherpro, das Blöckchen-Spiel «Minecraft – Pocket Edition», die Star-Wars-Edition von «Angry Birds» und Peakfinder, das die Namen von Bergen anzeigt.

Zombies und Clans

Nur gemessen an den Downloads fürs iPad liegt «Minecraft» gar an erster Stelle. Weitere beliebte und kostenpflichtige Spiele der Schweizer waren im Jahr 2013 der «Angry Birds»-Spin-off, «Bad Piggies HD» oder «Pflanzen gegen Zombies HD». Bei der Rangliste von Gratis-Apps fürs iPad führt «Skype» die Rangliste an. Das Kampf-Strategiespiel «Clash of Clans» führt laut einer Mitteilung die Liste der umsatzstärksten iPhone- und iPad-Apps an.

Die Ranglisten wurden nach Anzahl Downloads im App Store generiert. Zusätzlich hat Apple auch noch eine eigene Auswahl, ihrer Best-of-Apps getroffen. Die App Lern Englisch mit Duolingo ist iPhone-App des Jahres, das Programm Traktor DJ erhielt den Titel iPad-App des Jahres. Bei den Spielen wurde das Indie-Spiel «Ridiculous Fishing» zum iPhone-Game 2013 gekürt. Um den grossen Fang zu machen, müssen im Spiel die Fische erst aus dem Wasser geschleudert werden, um sie dann in der Luft abzuschiessen. Ein Vorgang mit Suchtgefahr. Das atmosphärische Action-Abenteuer «Badland» erhielt den gleichnamigen Titel für die iPad-Version.

Best of Musik

Bei der iTunes-Rangliste gibt es ebenfalls einen klaren Sieger: Daft Punks Album «Random Access Memories» ist das bestverkaufte Album des Jahres 2013. Auf den zweiten Platz schaffte es «All the Little Lights» des ehemaligen Strassenmusikers Mike Rosenberg alias Passenger. Mit «Wake me Up» katapultierte sich der schwedische DJ und Remixer Avicii in der Kategorie meistverkaufter Song zuoberst aufs Podest. Vertreten ist in der Rangliste auch Musik aus der Schweiz: Ha Ke Ahnig von Steff La Cheffe wurde zum iTunes-Song des Jahres gekürt. Der belgisch-ruandische Rapper und Musikproduzent Stromae erhielt den Titel iTunes-Künstler des Jahres. Weiter hat Apple auch eine Hitliste für Bücher, Filme und Podcasts erstellt. Die komplette Übersicht gibt es hier.

Top Five bezahlte iPhone Apps 2013

1. Pou

Top Five gratis iPhone Apps 2013

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.