18.11.2020 16:49

Online-MarkthäuschenSchweizer Städte setzen wegen Covid auf virtuelle Weihnachtsmärkte

Aus Sicherheitsgründen oder Planungsunsicherheiten wurden etliche Weihnachtsmärkte im Land abgesagt. Damit die Tradition heuer trotzdem aufrechterhalten werden kann, werden nun virtuelle Weihnachtsmärkte angeboten.

1 / 8
Weihnachtsmärkte finden heuer auch online statt.

Weihnachtsmärkte finden heuer auch online statt.

Foto: 20m
So hat der Wirtschaftsraum Thun WRT etwa eine liebevoll gestaltete Webseite aufgeschaltet.

So hat der Wirtschaftsraum Thun WRT etwa eine liebevoll gestaltete Webseite aufgeschaltet.

Printscreen https://www.wrt-weihnachtsmarkt.ch/
Auf diese Weise sollen Marktfahrerinnen und Marktfahrer einen Teil des verlorenen Umsatzes wieder hereinholen können.

Auf diese Weise sollen Marktfahrerinnen und Marktfahrer einen Teil des verlorenen Umsatzes wieder hereinholen können.

Printscreen https://www.wrt-weihnachtsmarkt.ch/

Darum gehts

  • Wegen Covid-19 können heuer viele Weihnachtsmärkte nicht stattfinden.

  • Einige Gemeinden haben das Beste aus der Situation gemacht: Der Markt findet nun virtuell statt.

  • Auf diese Weise sollen Marktfahrer doch noch zu Absatz kommen.

Während in einigen Städten wie Bern oder Basel Weihnachtsmärkte (mit Schutzkonzept) stattfinden, fiel die Weihnachtstradition in den meisten Schweizer Städten Covid-19 zum Opfer. Manche Veranstalter haben das Konzept nun jedoch in die digitale Sphäre transplantiert: Die Weihnachtsmärkte finden neu virtuell statt.

So etwa in Thun, wo auf einer weihnachtlichen Website verschiedene virtuelle Marktstände angeboten werden. Für den Weihnachtsmarkt des Wirtschaftsraums Thun (WRT) haben die Organisatoren verschiedener Weihnachtsmärkte aus der Region zusammengespannt. «Mit dieser Aktion des Wirtschaftsraums Thun haben die Marktfahrer die Chance, zumindest einen Teil des Umsatzausfalls zu kompensieren», sagt Manuel Fischer, Organisator des jeweils im Dezember stattfindenden Chlouse-Märit in Spiez.

«Besucherinnen und Besucher haben trotzdem die Möglichkeit, in den Angeboten herumzustöbern und zu kaufen. Und dies erst noch in der warmen Stube zu Hause», so Fischer weiter. Für Marktfahrerinnen und Marktfahrer stehen zwei verschiedene digitale Markthäuschen zur Verfügung – solche mit und solche ohne Kreditkartenzahlung. Die Produkte werden von ihnen selbstständig erfasst und verwaltet.

Hier gehts zum WRT-Weihnachtsmarkt

Künstlermarkt im Oberwallis

Am Freitag wird auch für das Oberwallis ein virtueller Weihnachtsmarkt aufgeschaltet. «Dieser soll Ausstellern selbst gefertigter, handwerklicher Arbeiten die Möglichkeit bieten, in diesem störrischen Jahr ihre Produkte anzubieten und sich einem breiten Publikum präsentieren zu können», werden die Organisatoren in der Zeitung «Walliser Bote» zitiert. 52 Aussteller machen bereits mit. Im Gegensatz zum Pendant im Berner Oberland versteht sich der Onlinemarkt auf der anderen Seite der Alpenkette jedoch weniger als Onlineshop, sondern als direkte Verlinkungsplattform zu den jeweiligen Produzenten.

Hier gehts ab dem 20. November zum Oberwalliser Online-Weihnachtsmarkt

Der Meilen-Markt ist 2020 online

Auch die Zürcher Gemeinde Meilen bietet einen virtuellen Weihnachtsmarkt an. Dies, weil der traditionelle Markt im Dezember nicht durchgeführt wird: «Viele unserer Markt­fahrer­innen und Markt­fahrer haben aller­dings bereits unzählige Produkte für den Weih­nachts­markt vorbereitet oder produziert», schreiben die Organisatoren auf ihrer Webseite. Der Markt hätte zunächst mit einem Schutzkonzept stattfinden sollen, wurde jedoch in letzter Sekunde aus Sicher­heits­gründen abgesagt. Er wurde daher kurzum digitalisiert: «Damit unsere treuen Weih­nachts­markt­besucher­innen und -besucher ihre Weihnachts­geschenke trotzdem besorgen können», so Regula Schwarzenbach, Präsidentin des Märtvereins, zu Nau.ch.

Hier gehts zum virtuellen Weihnachtsmarkt von Meilen

In Bern wird der Weihnachtsmarkt trotz Corona stattfinden.

(cho)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
18 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Rambo

19.11.2020, 13:05

Es ist schon eine sehr mekwürdige Idee. Trotzdem ich mache dort auch mit. Ich habe soviel vorgearbeitet x -Stunden in meiner Werkstatt für die Weihnachtsmärkte und jetzt habe ich von meinen Anmeldungen vom Februar /März durch Corona alles Absagungen erhalten. Wir Weihnachtsmarktaussteller können nicht eine Schublade öffnen und die selbsthergestellten Sachen heraus holen. In den Kreationen ist sehr viel Zeit investiert worden. So kann ich nun meine Kreationen wenigstens noch virituell zeigen und eventuell jemand eine Freude machen...würde mich freuen wenn wir so unterstützt werden. Danke!

Edgar

19.11.2020, 09:25

Ich bekomme von diversen Geschäften ständig Newsletter mit GELBEN Weihnachtsmännern 🎅🎅🏻

Sauerei

19.11.2020, 09:02

Und ich gehe nun mal virtuell auf Klo.