Antimikrobielle Oberfläche: Schweizer Start-up produziert Maske, die Viren unschädlich macht
Publiziert

Antimikrobielle OberflächeSchweizer Start-up produziert Maske, die Viren unschädlich macht

Das medizinische Start-up Amyna3 startete diese Woche mit der Produktion von neuartigen medizinischen Schutzmasken: Diese machen Coronaviren unschädlich.

von
Barbara Scherer
1 / 8
Eine neue Maske soll Viren unschädlich machen, dank einer antimikrobiellen Behandlung.

Eine neue Maske soll Viren unschädlich machen, dank einer antimikrobiellen Behandlung.

Amyna3
Hergestellt wird die Maske vom Schweizer Startup Amyna3.

Hergestellt wird die Maske vom Schweizer Startup Amyna3.

Amyna3
Die neuartige Maske soll mehr Schutz vor dem Coronavirus bieten.

Die neuartige Maske soll mehr Schutz vor dem Coronavirus bieten.

20min / Thomas Hagnauer

Darum gehts

  • Schweizer Start-up bringt eine neuartige Maske auf den Markt.

  • Diese macht Viren unschädlich.

  • Die Maske wird in der Schweiz aus Schweizer Material hergestellt.

Seit der Maskenpflicht tragen die meisten Schweizer Hygiene- oder Stoffmasken. Doch seit in Deutschland und in Österreich FFP2-Masken in der Öffentlichkeit teilweise obligatorisch sind, decken sich auch immer mehr Schweizer mit den Masken ein. Denn diese bieten mehr Sicherheit (siehe Box).

Das ruft neue Innovationen auf den Tisch. Jetzt bringt das Schweizer Start-up Amyna3 eine neue Maske auf den Markt. Die Oberfläche der Gesichtsmaske ist antimikrobiell behandelt worden. Das heisst, landen Coronaviren auf der Maske, werden sie unschädlich gemacht, wie das Unternehmen in einer Medienmitteilung schreibt.

Diese Woche hat die Produktion der neuartigen Hygienemaske in Corgémont BE gestartet. Dabei wird die Maske nicht nur in der Schweiz produziert, sondern besteht auch aus Schweizer Material: Hergestellt wird die Maske nämlich aus dem Stoff Virostop der Tessiner Firma PLV Innovation.

Durch diesen Stoff sei garantiert, dass bis zu 99,9 Prozent aller Viren unschädlich gemacht werden. «Die für Virostop-Stoffe verwendete Technologie enthält ein Biozid-Produkt und wirkt antimikrobiell», heisst es weiter. Die Masken sind also wirksam gegen Covid-19.

45 Rappen pro Stück

Die Wirksamkeit des Stoffs sei von unabhängigen Virologie-Instituten von Drittanbietern geprüft worden. Zudem werde die Maske entsprechend den Vorgaben von Swissmedic nach den geltenden Normen von akkreditierten europäischen Labors geprüft und zertifiziert.

Trotz der speziellen Behandlung können die neuartigen Masken im Hausmüll entsorgt werden. Pro Stück soll die Schweizer Hygienemaske 45 Rappen kosten. Verkauft wird sie über den Webshop des Start-ups.

So funktionieren FFP2-Masken

Die FFP-Masken (Filtering Face Piece) verhindern im Gegensatz zu Hygienemasken, dass feste Partikel wie Viren in die Atemwege eindringen können. FFP1-Masken bieten den schwächsten Schutz. Sie filtern rund 80 Prozent der festen Teilchen in der Atemluft. FFP2-Masken filtern mindestens 94 Prozent der festen Teilchen und FFP3-Masken mindestens 99 Prozent. Optional sind die Masken mit einem Ausatemventil ausgerüstet. Dieses sorgt für einen geringeren Atemwiderstand beim Ausatmen. Gleichzeitig sinkt aber der Fremdschutz, da ausgeatmete Aerosole nicht durch das Filtermaterial abgefangen werden.

Deine Meinung

150 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Lustikus

29.01.2021, 06:24

Sinds von der SVP? Wie wir ja alle wissen, kann man denen nämlich nicht trauen

wersglaubt

29.01.2021, 05:57

jaja, das hat ein anderes schon im letzten sommer

furtz idee

29.01.2021, 05:24

jaja und sonst noch ein märchen da will jemanden wieder kolle verdienen sonst nichts